Archiv der Kategorie: Italien

Beachtimetravelling zu Gast im schönen Italien. Hotel- und Restaurants in der Toskana. Reisemagazin über Italien.

Baldinini Hotel in Torre Pedrera

Sommer 2020, Italienreise im Corona-Sommer

*Kooperation / Werbung*

In den Sommerferien 2020 lag es für nahe, mit dem Auto in Urlaub zu fahren. Reisen war erlaubt und möglich, dennoch wollte man die Kontakte zu anderen Reisenden minimieren und so entschieden sich viele dazu; mit dem Auto in Urlaub zu fahren. Österreich und die Schweiz haben rechtzeitig die Durchreisebestimmungen gelockert, so dass man sich unkompliziert auf die Spuren von Kindheitserinnerungen machen konnte: Autoreisen nach Italien. Mit Kind und Kegel das Auto bepackt, ging es damals wie heute auf die Holidayroad gen Süden…

Um das Klischee perfekt zu machen, fahren wir an die Adria, in den Nähe von Rimini. An den „Teutonengrill“ Italiens. Nach ca. 10 Stunden Fahrt in den Sonnenaufgang erreichen wir Torre Pedrera und unser Feriendomizil Baldinini Hotel.

Torre Pedrera ist ein kleines, anschauliches Küstendorf der Emilia Romagna, in der Nähe von Rimini. Der Name der Stadt stammt von einem antiken Turm aus dem Jahr 1673, errichtet vom Papststaat an den Ufern des „Pedriera”-Flusses. Augrund seiner Position wurde der Turm lange Zeit als Kontrollpunkt der Hafenaktivitäten der Adriaküste verwendet.

Heute wird Torre Pedrera vor allem von seiner hübschen Strandpromenade dominiert. Hier reihen sich Restaurants, Pizzerien, Cafés und kleine Versionen der typisch italienischen „Lunaparks“ mit Trampolinen, Kinderkarts, Torwand-Schießen und Co. Auch im Corona-Sommer waren hier ein paar unbeschwerte Stunden am Abend zu genießen mit sehr freundlichen, vorsichtigen Gastgebern und Touristen.

Die etwa 20 Bagnos des Strandes von Torre Pedrera sind recht vergleichbar, mit einigem Komforts ausgestattet (Liegen und Sonnenschirm im Corona-Sommer auf 12qm für 80€ / Woche). Die netten Bademeister verleihen kostenfrei Fischernetze, Eimer und Co. an die wenigen Familien, die trotz Corona-Pandemie den Weg an den Strand von Torre Pedrera wagen.

Unser Hotel-Tipp: Baldinini Hotel

Das Baldinini Hotel ist ein 4-Sterne-Boutique-Hotel direkt am schönen Sandstrand von Torre Pedrera. Modern, stylish. Meerblick inklusive. Und on top ist das Restaurant im Hotel – das GB Restaurant- wohl das beste Meeresfrüchte-Restaurant in Torre Pedrera.

Sowohl das Hotelmanagement als auch die Gästestruktur sind eher etwas jünger und chick, oder junggeblieben. Die Zimmer geben alles her, was man für einen Strandurlaub zwingend benötigt. Das Hotel hat keinen Pool, dafür liegt es aber wirklich direkt am Strand. In wenigen Schritten ist man bereits im kühlen Nass der Adria. Typisch für die Küste rund um Rimini ist, dass die offene See mit Wellenbrechern (aufgeschichtete Felsen und Steine) vor dem Strand gebändigt wird. Dadurch herrscht nur wenig Wellengang. Das Wasser ist eher flach, so dass man bis zu den Steinen laufen und auf Krebsfang oder -beobachtung gehen kann. Wer erfolgreich mit dem Fischernetz so einen kleinen Gesellen fängt, sollte ihn aber unbedingt wieder ins Meer zurücklassen.

Im Corona-Sommer 2020 hatte Torre Pedrera und die umliegenden Badeorte wie San Mauro a Mare, Belaria, Cesenatico usw. eine touristische Auslastung von ca. 20%. Man spürte und sah die Anstrengungen, die trotz allem unternommen wurden, um die Strandpromenade, die Bagnos und Restaurants aufzuhübschen – und wenn schon nicht für diese Saison, dann zumindest für die kommende Saison tip-top zu haben. Überall gab es Desinfektionsmittelspender, im Hotel, in den Restaurants, in den Bagnos am Strand. Unsere Gastgeber waren sehr freundlich, aber zurückhaltend und vorsichtig.

Wird das alles genauso in „normalen“ Sommerferien sein? Wer weiß, aber schon allein zu Recherchezwecken werden wir nochmal wiederkommen und das prüfen. Okay, auch weil es uns wirklich gut gefallen hat.

Ca‘ Barbini Resort am Gardasee

*Unbezahlte Werbung & Hoteltipp*

Das Ca Barbini Resort ist ein kleines, familiengeführtes 4-Sterne Superior-Hotel mit 20 Zimmern oberhalb von Garda.

September 2019, Italien-Roadtripp

Macht man eine Internetrecherche zum Ca’ Barbini Resort, liest man noch nicht so viel zu diesem Boutiquehotel am Gardasee. Das liegt daran, dass sich das Ca’ Barbini Resort erst in seiner zweiten Saison befindet. Gleichwohl fallen allerdings die ausnahmslos guten Bewertungen zum Ca’ Barbini Resort ins Auge – zu recht, wie wir von Beachtime Travelling finden.

Foto-Copyright Ca’Barbini Resort

Das Ca’ Barbini Resort ist ein neues, kleines Hotel am Gardasee. Familiengeführt, individuell, cosy. In dem klassischen Natursteinhaus sind 20 modern-eingerichtete Zimmer untergebracht, teils mit Whirlwanne, bodentiefer Rainshower-Dusche und einem überragenden Blick auf den Gardasee. Ein kleiner Spa-Bereich mit Sauna, Dampfbad und Whirlpool sowie ein Infinity-Pool im Garten runden das Wohlfühl-Angebot des Ca’ Barbini Resorts ab. Kein Restaurant-Betrieb, daher ist es abends sehr ruhig im Hotel. Doch Alessia, die das Ca’ Barbini Resort gemeinsam mit ihrem Bruder betreibt, hat wirklich gute Restauranttipps für die Umgebung am Gardasee. Der kostenlose Shuttlebus bringt die Gäste bis 22Uhr jederzeit auf Anfrage nach Garda und zurück. Und wenn der Shuttlebus gerade unterwegs ist, bietet Alessia auch mal eine Fahrt mit ihrem privaten Auto an. Überhaupt wird im Ca’ Barbini Resort die individuelle Gästebetreuung gross geschrieben. Man kümmert sich! Vielleicht ist nicht alles perfekt, aber auf jeden Fall charmant und herzlich.

Der Gardasee

Der Lago Di Garda ist der größte See Italiens und definitiv ein Klassiker unter den italienischen Tourismuszielen. Damals wie heute ein sehr beliebtes Reiseziel. Daher darf man sich nicht wundern, dass insbesondere Orte wie Sirmione oder Bardolino zuweilen recht überlaufen scheinen. Schöne Orte muss man eben bereit sein zu teilen. Dazu kommt, dass der Tourismus die größte Einnahmequelle am Gardasee darstellt. So reihen sich unzählige Hotels, Pensionen, Campingplätze sowie (günstige) Restaurants und Eisdielen um den Gardasee. Neben den Hotels und Pizzerien werden vor allem Wein, Olivenbäume und Zitrusfrüchte rund um den See angebaut. Die Region Garda ist ein Weinanbaugebiet für Weiß-, Rot- und Rose-Wein. Der südliche Gardasee ist das Anbaugebiet für den Lugana DOC, ein trockener, frischer Weißwein, der sich gerade in den letzten Jahren zunehmender Beliebtheit erfreute. Bei unserem heimischen Italiener vom Kellner schon mal als “Modewein” tituliert, werden seit dem Jahr 2017 mehr als 140.000 Hektoliter Lugana pro Jahr hergestellt. Doch auch die alten Römer sollen dem leichten Geschmack unseres Lieblingsweines schon verfallen sein… mehr zum Lugana im Weinblog vom Ebrosia-Magazin.

Der Gardasee ist als Ferienziel sicherlich Geschmacksache. Das Angebot ist vielfältig. “Man spricht deutsch” in fast allen Lokationen und Restaurants, die auch schonmal mit einem Schild “Wir verkaufen keine Pizza” (in deutsch geschrieben) ausgestattet sind. Daher sollte man einen Tripp an den Gardasee sorgfältig planen und vor-recherchieren. Es gibt sie nämlich, die echten Geheimtipps abseits des Mainstream-Tourismus. Wie zum Beispiel die Osteria dai Coghi. Etwas außerhalb gelegen betreibt der junge Besitzer mit seiner Frau und seinem Bruder das kleine Restaurant, welches bereits vom Guide Michelin ausgezeichnet wurde. Sehr empfehlenswert!

Und das Ca’ Barbini Resort?

Das Ca’ Barbini Resort ist wie gemacht für Gäste, die etwas Ruhe suchen. Denen “klein und familiär” besser gefällt denn “alles unter einem Dach”. Dafür lohnt es sich, an den Gardasee zu fahren und ein paar schöne Tage mit dieser Aussicht zu verbringen:

Vollgas in der Emilia-Romagna

Eine PS-starke Reise in eine der schönsten Regionen Italiens…

Juni, 2019 – Emilia-Romagna

*Werbekennzeichnung, da Orts- und Markennennungen*

Wir fliegen früh nach Bologna. Unser Zielflughafen in der Emilia-Romagna in Italien.  Ein herrlicher Blick über die Alpen wird uns gewährt. Unser Ziel liegt mitten in der Emilia-Romagna, daher ein idealer Ausgangspunkt, um unsere Reiseziele Modena, Parma und Varano de Melegari in Italien zu besuchen. Was wir dort vorhaben? Das wird nach und nach verraten. Doch als Hinweis soviel vorab: Die Emilia-Romagna ist nicht nur kulinarisch eine Reise wert. Die Emilia-Romagna ist auch Heimat von Maserati, Ferrari, Lamborghini und Ducati. Der Geburtsort legendärer Sportwagen-Hersteller. Der Geburtsort von Enzo Ferrari. In Modena gründete er 1929 seinen Rennstall, die Scuderia Ferrari, die 1943 nach Maranello umgezogen ist.

Bei Parma, in Varano de Melegari, befindet sich außerdem eine Teststrecke von Alfa Romeo, der italienischen Automarke, die mehr als 100 Jahre Motorsportgeschichte geschrieben hat und als Ursprung der Scuderia Ferrari gilt. 

Ab 1920 war Enzo Ferrari Chefwerksfahrer des Alfa Romeo-Rennteams. In folgenden 47 Rennen holte er über ein Dutzend Siege für Alfa Romeo und war damit erfolgreichster Fahrer Italiens. 1929 gründete er dann die Scuderia Ferrari, in der zunächst weiterhin mit Fahrzeugen von Alfa Romeo gefahren wurde. 

Schönes Norditalien, schöne Autos 

Bevor wir den schönen Sportwagen Italiens frönen,  wagen wir einen  Abstecher zur Küste. Von Bologna nach Rimini sind es etwa 1,5 – 2 Stunden Fahrt. Etwa genauso lange fährt man von dort aus (über Parma) nach La Spezia, Cinque Terre oder nach Forte dei Marmi.

Wenn man die Region Emilia-Romagna besuchen möchte, muss man nicht unbedingt direkt nach Bologna fliegen. Man kann auch Mailand, Turin oder auch Florenz anfliegen. Je nach Zeit könnte man also die schöne Emilia-Romagna mit der schönen Toskana verbinden und z.B. ein Stück die Mille Miglia entlang fahren. Ein besonderer Roadtrip für schöne Tage in Italien. Und bei weniger Zeit? Sagen wir einem Wochenend-Trip? 

Nachfolgend unser 3-Tages-Plan für die Emilia-Romagna – für sportliche, PS-Liebhaber mit einem Faible for Alfa Romeo und anderen italienischen Sportwagen. 

Tag 1: Unser Italien-Roadtrip beginnt

Wir werden uns heute einen legendären Ort für Strandurlaub der 70er und 80er-Jahre anschauen: San Mauro a Mare. Der kleine, bunte Ort liegt an der Adria-Küste zwischen Cesenatico und Rimini.

Vielleicht werden hier ein paar Kindheitserinnerungen geweckt? Italien am Meer ist doch immer ein bisschen Reise in die (eigene) Vergangenheit. Bella Italia, wie man es als Kind erlebt hat. La dolce Vita bei einem Tag am Meer…

San Mauro a Mare und die Italien-Sehnsucht

Ein bisschen Nostalgie… an einem Urlaubsort an der Adria.

Die Zeit ist hier nicht stehen geblieben, aber alles bleibt so, wie es ist. Und wie es immer war.

In den goldenen Tourismuszeiten der 70er und 80er, die in San Mauro a Mare geprägt sein mussten, von der Italien-Sehnsucht deutscher Familien. Das Auto voll gepackt und nach Italien gefahren. 

In San Mauro a Mare gibt es noch immer fast ausschließlich familiengeführte Hotels der 3-Sterne-Kategorie, mit direkter Strandlage. Den Lido direkt vor der Tür mit scheinbar unendlichen Liegestuhlreihen. Familien pilgern mit Sandförmchen, Eimern und aufblasbarem Wasserspielzeug zum Strand. Herrlich! Wir atmen ein bisschen Italien-Nostalgie…

Hunger? Unser Restaurant in San Mauro a Mare: Onda Blu

Kein touristisches Restaurant trotz direkter Lage am Meer. Somit gibt es keine englische Menü-Karte, auch die Kellner sprechen nur italienisch fließend. Woran das liegt? Nun, die meisten Hotels in San Mauro a Mare bieten All-Inklusive oder Vollpension zur Übernachtung zu durchaus moderaten Preisen und guter Essensqualität. Das Onda Blu ist definitiv ein Restaurant der gehobenen Preisklasse in San Mauro Mare, spezialisiert auf Fisch und Meeresfrüchte.

Unser Tipp: Unbedingt die Pasta mit Thunfisch probieren.

In der Nebensaison ist es sehr ruhig in San Mauro a Mare. Doch die Party wartet “um die Ecke” – Rimini ist ca. 15km weiter…

Zurück aufs Land: Modena

Eine wunderschöne, belebte Kleinstadt. Modena zählt seit den 90er-Jahren zu dem schützenswerten UNESCO-Weltkulturerbe. Umgeben von landwirtschaftlichen Betrieben, in denen meist Balsamico-Essig oder Lambrusco hergestellt wird (beides aus der gleichen Traube).

Modena ist außerdem die Heimat von Maserati. Daher thront der Tridente gut sichtbar über der Stadt, wenn man die Straße Richtung Zentrum passiert. Neben dem Werk dann die gleichnamige Pizzeria Tridente.

Im alten Modena (Mutina) steht die wunderschöne Kathedrale der Stadt, eine römisch-katholische Kirche im romanischen Baustil errichtet. Sie ist nach dem Schutzpatron der Stadt ernannt, dem Bischof San Geminiano. 

Freizeit-Tipp: In Modena einfach mal Richtung Zentrum spazieren. Historische Straßen, bunte Bauten und jede Menge Köstlichkeiten in den Schaufenstern. Stehenbleiben, probieren. Ein Gläschen Wein dazu trinken. 

Unser Hoteltipp für Modena

Das Milano Palace hat eine optimale Ausgangslage, um die historische Stadtmitte und traditionelle Trattorias sowie Restaurants zu erkunden.

“8-ung”, Achtung Nightlife!

Drei Locations in Modena, die allesamt dem selben Besitzer gehören, bieten ein “be-8-liches” Angebot für Dinner und/oder Drinks in Modena.

Wir speisen in der Hosteria 8.b

Etwas abgelegen vom touristischen Zentrums Modenas. Modern und stylisch eingerichtet mit Comics, Rädern, antiker Tür und dem ein oder anderen Ski an den Wänden. Die Küche ist traditionell und echt passabel.

Neben der Hosteria betreibt der Besitzer noch zwei weitere Locations in Modena: das 8 Brooklyn und das 8Vicolo.

Ersteres haben wir nach unserem Dinner für einen letzten Drink in Modena aufgesucht. Die Umgebung ist schon etwas speziell, man könnte auch sagen verrucht. 8 “Brooklyn” heißt es vielleicht, da das Restaurant direkt an einer Brücke gelegen ist, so dass man auch hin und wieder die Erschütterung der Bahn spüren konnte.

Man erreicht das höher gelegene Lokal über zwei Aufzüge unterhalb der Brückenauffahrt. Ein ganz schön-skurriler Platz in Modena!

2. Tag: Auf nach Parma

Die nächste Station ist Parma. Etwa 40min von Modena entfernt. Hier ist der Name schon irgendwie Programm und wer kennt ihn nicht, den Parma-Schinken… Parma hat nicht nur kulinarisch einiges zu bieten, doch ein (Wine)Tasting mit Parma-Schinken (am besten Crudo di Parma) und Parmesankäse sollte man schon einplanen.

Die Region um Parma herum bietet dafür vielfältige Möglichkeiten. Unser Tipp: Torrechiara. Ab hier geht es bestenfalls mit dem e-bike weiter.

Am zentralen Marktplatz befindet sich der Fahrradverleih von Walter di Leonardi. Sehr freundlich, hilfsbereit und unkompliziert. Die e-bikes / e-Mountainbikes sind in gutem Zustand. Empfehlenswert! Man kann die Räder auch nur halbtägig mieten.

Entlang der Prociutto-Route befinden sich einige Weingüter und landwirtschaftliche Betriebe, die ihre Produkte zur Verkostung anbieten.

Ein Glas Lambrusco auf Ariola 

So, so… Lambrusco trinkt man kalt und “sparkling”. Wer hat’s gewusst? Zugegeben, wir dachten bei Lambrusco eher an die billigen 2-Liter-Flaschen in den unteren Regalen des Supermarkts. Weit gefehlt! Die Emilia-Romagna hat einen neuen Super-Perlwein:

Wie trinkt man Lambrusco richtig

Ein leichter, fruchtiger Wein, erfrischend. Hervorragend zu Antipasti oder einfach so als Aperitif. Wir haben den Lambrusco Marcello auf Ariola getestet und dazu die herrliche Aussicht auf die Weinberge genossen. 

Außerdem testen wir den berühmten Parmesankäse in drei Altersklassen, 12 Monate, 24 Monate und 36 Monate. Der ältere Parmigiano ist natürlich deutlich stärker im Geschmack und härter in der Konsistenz, eignet sich daher besser zum Reiben für die Pasta denn zur puren Verkostung.

Nightlife in Parma?

Bei schönem Wetter lohnt sich definitiv der Weg ins Le Petit. Buntes Publikum. Buntes Treiben… die Drinks werden gerne im Freien serviert, direkt am Parkplatz und da gibt’s immer was zu sehen… auch die bereits beschriebenen italienischen Sportwagen. 

3. Tag – Das Filetstück:

Alfa Romeo Driving Experience in Varano de Melegari

Das Fazit gleich vorweg: Weltklasse!

Okay, okay… es ist schwierig hier eine objektive Bewertung zu schreiben oder man könnte auch sagen, unmöglich. Denn unser Fahrertraining liegt erst zwei Tage zurück. Würde mal behaupten, dass immer noch Adrenalin durch unsere Adern fließt. 

#pushpushpush

Wir starten früh in den Tag, um 8:45 Uhr geht es los im Autodromo di Varano. Ein Sommertag. 27-Grad Spitzentemperatur. Umgeben von der herrlichen Landschaft der Emilia-Romagna und einer wunderbaren Fahrzeugflotte von Alfa Romeo. Kurze Einführung, dann starten die Motoren…

Auch der Motor des schönsten modernen Autos, das es gibt: Alfa Romeo 4C.

Er wird bereits als “Klassikperle der Zukunft” beschrieben, ein leichtgewichtiger Sportwagen, der ausschließlich für Fahrspaß erschaffen wurde. Keinen Platz für gar nichts, außer für Fahrer und Beifahrer, die glücklich beseelt 240 PS auf knapp unter einer Tonne Gewicht um die Kurven brügeln. 

Unser Fahrertraining wird ausgerichtet von der Scuderia de Adamich, Centro Internazionale Guida Sicura.

Andrea De Adamich ist ein italienischer Rennfahrer. Seine größten Erfolge feierte er in der Formel 1 von 1968-1973. Seine Karriere wurde 1973 durch einen Unfall beim Großen Preis von Großbritannien beendet, als er bei der durch einen Dreher von Jody Scheckter ausgelösten Massenkollision Knochenbrüche an beiden Beinen erlitt. Parallel zu seiner Zeit in der Formel 1 fuhr er sehr erfolgreich bei der von 1968 bis 1975 ausgetragenen Markenweltmeisterschaft für Sport-Prototypen, Sportwagen und GT-Wagen. 1971 gewann er auf seinem Alfa Romeo 33 zwei Läufe und wurde mit 111 Punkten Zweiter der Gesamtwertung, knapp geschlagen von Pedro Rodriguez. 

Die Fahrzeugflotte der Scuderia de Adamich: 

  • Alfa Romeo 4C
  • Alfa Romeo Giulia QV
  • Alfa Romeo Giulia Diesel
  • Alfa Romeo Stelvio QV
  • Alfa Romeo Stelvio Veloce
  • Alfa Romeo Giuletta

Das Fahrertraining füllt den gesamten Renntag. Ein bisschen Theorie und dann ist man tatsächlich größtenteils auf der Strecke. Immer in Begleitung eines Driving-Instructors, um deinen Fahrstil auf der Rennstrecke zu perfektionieren. 

Die Trainingseinheiten bestehen aus Geschwindigkeitsfahren im Autodromo, Telemetrie, Drifting, einer Mini-Rennstrecke mit nassem Streckenabschnitt… und ein bisschen “Top-Gear”-Feeling ist auch dabei.

Sich endlich mal fühlen wie Jeremy Clarkson…

…wunderbar!

Eine grandiose Zeit in der Emilia-Romagna!
Ein langer Tag in Varano de Melegari, der erst gegen 18 Uhr endet. Mit ungefähr 30 Fahrten auf der Rennstrecke in 7 verschiedenen Alfas.

Viel gelernt? – Ja
Nachts im Traum noch gehört: “Gas, Gas, Gas. Feste bremse. Verlass… ” – Ja. 
Den nächsten Tripp nach Varano de Melegari planen? – Ja. Unbedingt. 

“Sie haben Ihr Ziel erreicht.”

Eintracht Frankfurt zu Gast in Mailand my

Bei Scala und Gala am Abend

Das Ende eines traumhaften Tages ist eine magische Nacht in Milano. Eintracht Frankfurt gewinnt 1:0 im San Siro gegen Inter Mailand. Damit steht Eintracht Frankfurt im Viertelfinale der Europa League 2018/2019. Endlich, seit 24 Jahren

“ist Eintracht Frankfurt wieder wer in Europa”.

Der sehnlichste Wunsch eines mir vertrauten SGE-Experten. Seit zehn Jahren höre ich das Begehren – … voila!

Die Hessen sind damit der einzig verbliebene deutsche Vertreter im internationalen Wettbewerb.

Vor knapp 50 000 Zuschauern schießt Luka Jovic in der 6. Minute das entscheidende Tor des Abends.

Unsere Highlights aus Milano

– Die Klassiker –

1. Duomo di Milano

Ein Meisterwerk aus Mamor, Duomo di Milano

Ein beeindruckendes Bauwerk. Der Mailänder Dom ist die drittgrößte Kirche der Welt. Baubeginn geht auf das Jahr 1386 zurück. Folgende 500 Jahre wurden weitere Arbeiten an der Fassade und den Türmen der Kirche vorgenommen, so dass vielfältige Stilrichtungen in der Kathedrale vereint sind.

Der Mailänder Dom, die Kathedrale Santa Maria Nascente, ist das bedeutendste gotische Bauwerk Italiens.

Am 14.03.2019 ist der Mailänder Dom außerdem Wahrzeichen für Eintracht Frankfurts Traumreise durch Europa. Knapp 20.000 Anhänger versammeln sich vor der Kathedrale und verwandeln den Piazza del Duomo in ein schwarz-weißes Freudenmeer.

20.000 Fans von Eintracht Frankfurt feiern in Mailand

Von dort aus beginnt der Fanmarsch ins fast 8km entfernte Stadion San Siro.

2. Teatro alla Scala

Das Ziel jedes Opernsängers, die Bühne der Mailänder Scala

Oder kurz gesagt, die Scala, das berühmte Opernhaus Mailands. Sie zählt zu den wichtigsten Opernhäusern weltweit. Die Scala umfasst 2.200 Plätze. Jedes Jahr beginnt die Saison am 7. Dezember, dem Namenstag des heiligen Ambrosius, des Stadtpatrons von Mailand. Die “Inaugurazione” ist stets ein pompöses Event, dabei ist das äußere Erscheinungsbild der Scala geradezu schlicht.

Die Scala wurde in nur 23 Monaten erbaut. 1778 wurde sie erstmals durch die österreichische Kaiserin Maria Theresia eröffnet. Mitte der 1950er Jahre erreicht das Opernhaus ihren glanzvollen Höhepunkt, dank einer gewissen Diva von Milano: Maria Callas.

Die Callas galt als Primadonna Assoluta, künstlerisches Idol und Liebling der Klatschpresse. Kapriziös, impulsiv, herrisch.

Und die Diva vom Main?

Elf zaubern, 15.000 feiern

Fühlt sich an wie Champions League

Es gibt kein Bier in Mailand

3. Galleria Vittorio Emanuele II

Shopping & Dinning in Milano-Style

Mailands bekannteste Einkaufsgalerie, benannt nach dem König Viktor Emanuele II. Die Galerie wurde von Giuseppe Mengoni erbaut. Ein lange Shopping- und Restaurantmeile, die von einem Arm gekreuzt wird. Die Kreuzung bildet einen großen achteckigen “Raum”, die Octagon.

Die Octagon gilt als das Wohnzimmer der Stadt und wird auch “Il Salotto di Milano” genannt.

4. San Siro

Man nennt es die Kathedrale des Fußballs. Das Giuseppe-Meazza-Stadion ist das größte Fußballstadion Italiens. Seinen offiziellen Namen, welches es seit 1980 führt, hat das Stadion durch seinen legendären Spieler und Clubpräsidenten Giuseppe Meazza erhalten. Mit 284 Treffern ist Meazza Rekordtorschütze von Inter Mailand.

Der Gästebereich im San Siro befindet sich bei Partien von Inter Mailand in der Süd Kurve (blau), denn die Curva Nord ist die Heimat der Anhänger von Inter Mailand (grün).

Den ursprünglichen Namen “San Siro” trug es auf Grund des gleichnamigen Stadtviertel der Spielstätte.

Das Stadion bietet Platz für ca. 80.000 Zuschauer, die auf drei Rängen verteilt werden.

1927 wurde das Stadion auf Wunsch des damaligen Präsidenten von Milan Piero Pirelli errichtet. Es folgten mehrfache Umbauten und Erweiterungen. 1939 wurden die Kurven des 1. Ringes dazugebaut, 1955 wurde der 2. Ring ergänzt und 1990 der 3. Ring aufgesetzt sowie eine Dachkonstruktion. Der 3. Ring ist allerdings unvollständig.

Die Längsseiten haben die Farben rot (Westsektor – Tribüne und Presse) und orange (Ostsektor), die Kurven sind blau (Südkurve – Fankurve Milan) und grün (Nordkurve – Fankurve Inter).

Im Jahr 2001 fand in San Siro das Champions-League-Finale zwischen Bayern München und Valencia statt, das bekanntermaßen die Bayern für sich entscheiden konnten.

Und am Donnerstag?

Bundesliga.com: Die magische Nacht von Mailand

Die Welt titelt: Eintracht Frankfurt rettet Deutschlands Fussballehre

Spiegel: Die guten Europäer

Extratipp: Eine Mannschaft zum Verlieben

Gourmet-Tipp

Dieses Mal beziehen wir unseren kulinarischen Tipp direkt aus San Siro…

Schon mal Prosciutto de Carpegna probiert?

An dieser Stelle vielen Dank für die köstliche und sympathische Verkostung. Mille Grazie! Delizioso!

In Italien gibt es insgesamt acht Schinkensorten, die die geschützte Herkunftsbezeichnung DOP (Denominazione d’Origine Protetta) tragen dürfen:

  • Prosciutto di Parma DOP
  • Prosciutto di San Daniele DOP
  • Prosciutto di Modena DOP
  • Prosciutto Veneto Berico-Euganeo DOP
  • Jambon de Bosses DOP (Valle d’Aosta
  • Prosciutto di Carpegna DOP
  • Prosciutto Toscano DOP
  • Crudo di Cuneo DOP

Prosciutto di Carpegna kommt wie der Name verrät, aus der Region Carpegna. Die Geschichte seiner Herstellung reicht bis zur Römerzeit zurück. Carpegnas Waldbestand ist reich an Eichen, wodurch die Region geradezu ideale Bedingungen zur Fütterung in der Schweinezucht liefert.

Nach den EU-Richtlinien dürfen für die Herstellung von Prosciutto di Carpegna nur die Hinterkeulen der Schweine verwendet werden, die in der Emilia Romagna und in der Lombardia geboren, gehalten und frühestens mit einem Alter von 10 Monaten und ab einem Gewicht von 160 kg geschlachtet wurden.

Der Schinken muss in Carpegna hergestellt werden. Das Herstellungsverfahren ist klar definiert. Bis in die 1970er Jahre wurde er gar ausschließlich in Handarbeit hergestellt. Auch wenn heute industrialisierte Herstellungsverfahren zum tragen kommen, die grundlegenden Techniken der traditionellen Schinkenherstellung bleiben traditionell die selben.

Andiamo a Milano

Auch wenn man’s kaum glauben mag, Milano ist auch ohne Eintracht Frankfurt ein Erlebnis und definitiv eine Reise wert.

Was gibt’s Neues in der Adler Thermae?

*Werbung, da Orts- und Markennennung*

Bagno Vignoni, Oktober 2019

Wir sind zurück in der Adler Thermae.

Das 5-Sterne Haus gehört zu den besten Wellnesshotels Italiens. Kein Wunder, denn in der Adler Thermae erlebt man “neuen Luxus” in seiner schönsten Form: Natürliches, warmes Quellwasser aus dem tiefen Mineraliengestein von Bagno Vignoni, umgeben von der außergewöhnlichen Hügellandschaft des Val D’Orcia, welche nicht umsonst zum UNESCO Weltnaturerbe zählt. Eine filmreife Umgebung, typisch Toskana. Ein einzigartiger Ort, um natürlichen Luxus zu erleben. Daher ein ideales Reiseziel, um eine kleinen besonderen Wellnessurlaub zu erleben.

Das Wellnesshotel der Extraklasse liegt ca. 50km von Siena und 12 km von Montalcino entfernt. Das Val D’Orcia ist traumhaft zum Wandern, Fahrrad fahren oder um mit einem schönen klassischen Alfa Romeo ein Stück die Millemiglia entlang zu heizen… das wäre jetzt aber sicherlich Stoff für einen neuen Reisebericht über die Toskana.

Unbedingt erwähnenswert ist das Carbio-Restaurant der Adler Thermae, welches uns so begeistert hat, dass wir diesem schönen Platz einen eigenen Artikel widmeten: Dinner unterm Sternenzelt. Nicht nur, weil man hier wunderschön unter dem toskanischen Sternenhimmel diniert. Wobei die Architektur des Restaurants schon etwas ganz besonderes ist. 

 

Die Küche ist hervorragend. Traditionell toskanische Spezialitäten wie Pici mit Ragout, Bistecca alla Fiorentina, Tagliata, Ribollita… um es kurz zu machen: Dieses Restaurant ist der Hammer!

Die Gastfreundschaft, der charmante, dezente Service unter der Leitung des Maitre Raffaele, machen diesen perfekten Ort zu einer kulinarischen Wohlfühloase. 

 

Aber… das wussten wir ja alles schon. Es wird Zeit, etwas neues zu entdecken. 

Neu in der Adler Thermae

Apropos besonders…

Oberhalb des Wellnesshotels Adler Thermae liegt das Weingut Tenuta Sanoner, ein Weingut der Hotelfamilie Sanoner. Es umfasst 30 Hektar Bodenlandschaft, von denen sich zwölf Hektar für den Weinbau eignen.

Der Aufstieg zum Weingut, eine kleine Wanderung von ca. 25 Minuten, erfolgt vom Hotelgarten über einen schmalen Weg durch Wald, Hügel und Olivenbäume. Eine schöne kleine Toskana-Erkundungstour. Nicht zu anstrengend, obwohl es natürlich konsequent Berg-auf geht. 

Die Belohnung: 

Der Blick über Val D’Orcia ist einfach traumhaft von da oben!

 

Am Weinkeller angekommen, erwartet uns eine moderne, stilvolle Vinothek mit Panoramaterrasse. Unsere Sommeliere ist Barbara. Allen sprachlichen Barrieren zu trotz führt sie uns charmant im lebendigsten Italienisch durch unsere Weinprobe. Wine Tasting mit Event-Charakter in einer malerischen Landschaft – so lässt es sich aushalten. 

Das junge Weingut Tenuta Sanoner stellt biologischdynamische Weine her. Handverlesen, nachhaltig, besonders.

Die Weine

Wir testen alle Sorten der Linie durch, wenn schon, denn schon. “Aetos” heißen die Weine des Tenuta Sanoner.  

Aetos bedeutet in antikem Griechisch “Adler”. Und da haben wir wieder die Verbindung zwischen den besonderen Orten, dem Wellness-Hotel Adler Thermae und dem Bio-Weingut Tenuta Sanoner. 

Adler sind die Könige der Lüfte. Erhaben, stolz, mächtig. Majestätisch. Sie wurden als Boten der höchsten Götter angesehen, als Sinnbild für Herrschaftlichkeit… 

Hier ist der Adler Symbol eines sehr erfolgreichen Familienunternehmens, welches nicht nur außergewöhnliche Hotels ins Leben gerufen hat, sondern neue Projekte wie das Weingut Tenuta Sanoner nach höchsten Maßstäben angeht.  

Das Weingut umfasst ca. 30 Hektar Boden, von denen sich zwölf für den Weinbau eignen und von denen fünf Hektar bepflanzt sind. Hinzu kommen circa 500 Olivenbäume. Richtlinien des biologischen Anbaus werden hier gelebt und toskanische Weintradition mit innovativer Kellertechnik vereint. Das Interieur der Vinothek – modern, schlicht – kombiniert mit der typischen Toskana-Landschaft, ergibt einen tollen Mix aus Moderne, Design und Natur. 

 

Apropos Natur…

Eine traumhafte Toskana-Kulisse umgibt dieses Weingut. Ein ganz kostenloser Luxus.

 

Die Sonnenterrasse “auf” dem Il Palazzetto

*Werbung, weil Orts- und Namensnennung*

Unser Lieblingsplatz in Rom

Es gibt viele gute Gründe nach Rom zu reisen. Uns führte das Auswärtsspiel der Europa League Gruppenphase von Eintracht Frankfurt gegen Lazio Rom in die Hauptstadt Italiens. Nicht das erste Mal in Rom, aber das erste Mal im Il Palazzetto, haben wir einen neuen Lieblingsplatz in der Ewigen Stadt gefunden.

La dolce Vita in Rom (Exkurs)

“Das süße Leben” ist ein italienischer Film von Federico Fellini aus dem Jahre 1960. Er spielt in Rom und erzählt die Geschichte des römischen Klatschjournalisten Marcello Rubini. Dieser genießt das Partyleben in Rom in vollen Zügen,  zieht abenteuerlustig Nacht für Nacht durch die exklusivsten Clubs und Cafés der Stadt… ach ja – das Streben nach dem süßen Leben. In Rom ist das irgendwie konserviert worden.

Ein Großteil des Filmklassikers „La Dolce Vita“ spielt in der Via Vittorio Veneto, die sich zwischen der Piazza Barberini und der Porta Pinciana befindet. Sämtliche Sehenswürdigkeiten Roms, Fontana di Trevi, Piazza di Spagna, Pantheon, sind nur wenige Gehminuten entfernt. Ab den fünfziger Jahren wurde die Straße mit ihren Bars und Luxushotels zu einem beliebten Treffpunkt für Stars und Sternchen in Rom. Berühmtheiten wie Audrey Hepburn und Coco Chanel liesen sich dort regelmäßig blicken. Fortan gilt diese Straße als Sinnbild des Dolce Vita in Rom.

Wir verlassen den Trubel ein wenig und ziehen uns seitlich der Spanischen Treppe zurück auf die Panoramaterrasse des Il Palazzetto. Ein herrlicher, sonniger Platz in Rom, um die Dezembersonne zu genießen.

View from Il Palazzetto in Rome

Das Il Palazzetto in Rom

Das Il Palazzetto ist ein Gästehaus mit nur vier Zimmern. Diese befinden sich auf der 3. und 4. Etage des historischen Gebäudes aus dem 19. Jahrhundert. In der zweiten Etage befindet sich ein Restaurant oder Clubraum, welcher für Events genutzt werden kann. Zu unserer Reisezeit fand hier ein Schmuckmarkt statt mit handgemachten Schmuckstücken aus Rom.

Highlight des Hauses ist definitiv der Blick auf die Spanische Treppe. Die Zimmer sind passgenau und authentisch eingerichtet sowie sehr gut ausgestattet. Der Boutique-Charakter des Il Palazzetto macht sich außerdem in einer sehr freundlichen und individuellen Servicementalität bemerkbar. Hier fühlt man sich wirklich willkommen!

Als Gast des Il Palazzetto kann man auch alle Einrichtungen des nahe gelegenen Hotels Hassler nutzen. Dort wird außerdem das Frühstück serviert. Das Hotel Hassler ist eines der bekanntesten Hotels in Rom und gilt als eines der Besten. Das Gebäude stammt aus dem Jahre 1885 und versprüht geradezu altehrwürdige Eleganz. Das Il Palazzetto ist legerer. Das liegt auch an der beliebten Dachterrasse, die nicht nur von Hotelgästen gerne genutzt wird. Die Rooftop-Bar des Il Palazzetto gehört zu den beliebtesten Plätzen in Rom, um einen Aperitif mit Aussicht auf die Spanische Treppe zu genießen. Hier lässt es sich aushalten.

img_4600

Buchen kann man das Il Palazzetto direkt über die Webseite des Hassler Hotels.

Hier findet Ihr auch eine Bildergalarie zu den Zimmern und der Umgebung des Il Palazzetto.

Die drei ROM-Points für diese Location:

  • ichtig gute Lage im Herzen von Rom
  • n-Top Bar mit traumhafter Sicht auf die Spanische Treppe
  • M it exzellenter Gastfreundschaft

Hier noch ein paar Reisetipps für Rom, die uns ganz gut gefallen haben:

16 ultimative Rom Tipps von Sirenen & Heuler, einem Autoren-Reiseblog

Ein Wochenende in Rom abseits der Touristenpfade mit Off the Path

Dinner unterm Sternenzelt

Ein kulinarisches Highlight

November 2017, Adler Thermae die Zweite

Es gibt viele gute Gründe Gast im Hotel Adler Thermae zu werden und auch wieder dahin zurück zu kehren.
Wir wollen uns in diesem Artikel einem Argument widmen, das durch den Magen geht. Denn ein Highlight des Hotels Adler Thermae ist das Cabrio-Restaurant.
Ein außergewöhnlich schöner Ort, um ein besonderes Dinner zu genießen.

Cabrio-Restaurant des Hotels Adler Thermae

Das Restaurant befindet sich im Obergeschoss des Hauses. Den Ort eindrücklich zu beschreiben ist schwer. Denn es ist eigentlich kein geschlossener Raum, vielmehr ein wunderschöner Innenhof mit Brunnen und Bäumchen. Darüber ein Glasdach, das im Sommer geöffnet ist. Dann speist man wahrlich “open Air” unterm Sternenhimmel.

Wer dieses Hotel nur mit Frühstück bucht, ist schlecht beraten.

Abend für Abend ab 19:30 Uhr serviert Maitre Raffaele mit seinem Service-Team toskanische Spezialitäten in einem traumhaften Ambiente.
Schon beim Blick in die Speisekarte läuft einem das Wasser im Munde zusammen. Fleisch vom toskanischen Chianina-Rind, Tagliata, Pici, Seezunge, frisches Gemüse und viele andere authentischen Zutaten aus der Toskana.

Das Ambiente des Hotelrestaurants ist außergewöhnlich

Die Auswahl ist hochwertig. Die Gerichte mal leicht mediterran, mal rustikal. Die Zutaten stammen aus biologisch-nachhaltigem Anbau, Kräuter aus dem eigenen Garten, hochwertige Olivenöle. Kein “Schäumchen hier, Schäumchen da”, stattdessen ehrliche, ausgewählte Ingrediens.

Jeder Gast stellt sich individuell ein Gourmet-Menü zusammen. Dabei wählt er a la carte (antipasto, primo piatto, secondo piatto) und bedient sich zusätzlich am Salat- und Dessert-Buffet. Eigentlich bin ich kein “Nachtisch-Typ”, aber an Crema brulè und Panna cotta habe ich es keinen Abend vorbei geschafft.

Abendessen im Hotel Adler Thermae

Der Faktor Mensch

Gekrönt wird ein Dinner im Hotel Adler Thermae durch den hervorragenden, persönlichen Service.

Herzlich und professionell…
Maitre Raffaele und seine Mannschaft haben die Abläufe im Griff und sind dabei stets charmant und aufmerksam. Unaufdringlich, stets hilfsbereit und zackig ist das Service-Team konstant in Bewegung. Wie in einem Bienenstock wirken auch die Servicekräfte hier gut abgestimmt und organisiert. Einige Mitarbeiter im Service sprechen sogar ein bisschen deutsch. Gerne geben sie Empfehlungen oder haben auch sonst ein Lächeln und ein persönliches Wort für den Gast übrig.

Unser Abend beginnt mit einer persönlichen Begrüßung am Eingang durch Raffaele, der es sich auf die Fahne geschrieben hat, für jeden Gast einen schönen Platz zu finden. Das ist natürlich gar nicht so einfach bei einem anspruchsvollen Publikum. Doch Raffaele nimmt diese Herausforderung gerne an. Im Laufe des Abends stellt er sich dann nochmals seinen Gästen, kommt an den Tisch und fragt aufrichtig nach Feedback.

Ich denke, es gibt nur sehr wenige Hotels, in denen man so exzellent in einer so schönen Umgebung speisen kann.
Ein ganz besonders Restaurant mit einem spitzen Küchen- und Serviceteam.

Der Chef de Rang des Hotelrestaurants

Der Maitre stammt übrigens aus Sardinien. Daher möge man uns nachsehen, dass wir sardischen Wein und keinen Wein aus der Toskana bestellt haben.

 

Nützliche Links:

www.adler-thermae.com

www.adler-resorts.com

Val D’Orcia entdecken

Reiseführer Toskana

Familienurlaub in Apulien

ROBINSON CLUB APULIA

Herbstferien 2017

Um es gleich vorweg zu nehmen, wir sind keine “Cluburlauber”. Das war meine erste Reise in einen Robinson Club, die erste Reise in eine Clubanlage überhaupt. Das ist nicht so… mein Ding.

Eigentlich.
Denn das Rundum-sorglos-Paket eines Ferienclubs hat auch ein paar Vorteile, insbesondere wenn man nur eine Woche Zeit hat und sich vor allem im Urlaub erholen möchte. Man muss sich um Nichts kümmern. Der Transfer ist organisiert. Das Angebot an Unterhaltung, Sport und Wellness ist groß. Und vor allem kann sich ein Cluburlaub für Kindern lohnen. Insbesondere im Robinson Club Apulia, denn dort wird eine umfassende Kinderbetreuung und entsprechende Animation und Eventorganisation geboten.

Die Anreise

Der Robinson Club Apulia liegt wie der Name verrät im südlichen Italien, in Apulien am Ionischen Meer. Fast an der Spitze des Stiefelabsatzes kann man hier im Herbst Temperaturen um die 22-25 Grad Celcius erwarten. Von Frankfurt am Main gehen die Direktflüge nach Bari. Aus München beispielsweise kann man auch nach Brindisi fliegen. Der Unterschied: Bari ist ca. 2,5 Stunden Autofahrt vom Robinson Club in Marina di Ugento entfernt (200km). Bis nach Brindisi sind es ca. 120km und 1,5 Stunden. Diese etwas beschwerliche Anreise sollte man durchaus bedenken, wenn man mit Kindern reist und daher für ausreichend Programm und/oder Snacks während der langen Busfahrt denken.

Der Club

Die Anlage des Robinson Clubs liegt auf ca. 210.000 qm eingebettet in einen Pinienwald, der unter Naturschutz steht.

Parkanlage Robinson Club in Apulien

Der Club verfügt über 379 Familien- und Doppelzimmer. Es ist ein “All-Inclusive”-Club, so dass die Kosten des Urlaubs sehr gut kalkulierbar sind. Hat man keine extravaganten Wünsche, kommen nämlich keine Extrakosten mehr hinzu.
Mein “AI-Vorurteil” hat sich glücklicherweise nicht bewahrheitet. Es gab weder unzählige Plastikbecher, die dann überall in der Anlage herumstanden, noch wurden die Getränke lieblos zubereitet. Wasser stets mit Eis und Zitrone, zu Lunch und Dinner stets ungeöffnete Flaschen an Wasser und Haus-Wein.

Ruhige Tage in Apulien im Kinderclub Robinson Club Apulia

Wir haben uns Abends einen guten Rotwein aus der Region gegönnt. Die Weine werden zu normalen Restaurantpreisen angeboten. Und ein Primitivo aus Apulien ist durchaus zu empfehlen.

Kulinarisches

Die Clubanlage verfügt über mehrere Restaurants.
Das Hauptrestaurant mit Außenterrasse liegt direkt im Hauptgebäude am Hauptpool.
Außerdem gibt es eine “Trattoria” direkt am Strand. Sehr schöne Lage, insbesondere Mittags, wenn es noch hell ist und man aufs Meer blicken kann. Außerdem gibt es noch eine Pizzeria, ein Kinderrestaurant und wenn es das Wetter zulässt, wird auch mal im Pinienwald ein Dinner zubereitet. Klimabedingt ist das in unserer Woche leider ausgefallen, wir erlebten aber einen Food-Market am Hauptpool mit verschiedenen Ständen unterschiedlicher Länderküchen.

Das Essen hat wirklich eine gute Qualität.
Ich bin nur einfach kein Freund der Buffet-Küche. Mir ist das alles zu viel von allem. Nach 2-3 Tagen habe ich mich hiermit schon sehr schwer getan. Es war jedoch auch nicht so erwartet, dass der Urlaub unser kulinarisches Highlight 2017 werden würde.

Der Strand

Highlights des Clubs waren für uns vielmehr das sehr gute sportliche Angebot sowie der Strand des Hotels.

Beachurlaub in Apulien

Feinsandiger Strand. Klares Wasser. Kühl, erfrischend.
Doch selbst ich habe mich hier im Oktober noch ins Wasser getraut. Mit dem Ergebnis, dass ich einen süßen kleinen Kraken sehr nah erleben durfte. Plötzlich schwamm er in seichtem Wasser. Eine Menschentraube bildete sich um ihn herum, doch der kleine Kerl blieb unbeeindruckt. Aus welchem Grund auch immer umklammerte er plötzlich meinen Knöchel. Erst mit einem Ärmchen, dann mit allen. Danach verschwand er wieder im Meer. Ein tolles Erlebnis!

Dieser kleine Kerl aus dem Ionischen Meer hatte sich aus der Tiefe des Meeres gen Strand aufgemacht...

Insgesamt haben wir viele Fische gesehen. Viele Muscheln gesammelt. Und hatten wahnsinnig viel Spaß am Meer.

Sport & Co.

Den sportlichen Ambitionen sind im Robinson Club Apulia kaum Grenzen gesetzt. Wir haben jeden Tag Tennis und Fußball gespielt, waren mit dem Kanu an der Küste unterwegs.
Ansonsten bietet der Club jede Menge Group-Fitness-Kurse von Aqua-Yoga bis Zumba, Body&Mind, Laufen, Walking, Surfen, Segeln, Stand-Up-Paddeling, Beach-Volleyball, Speedminton, Basketball, Bike-Touren, Bogenschießen u.v.m.

Die Kinderbetreuung beginnt ab 2 Jahren. Die Gruppen sind sinnvoll eingeteilt in “Minis” bis “Maxis”, die ganz unterschiedlichen Tätigkeiten nachgehen. Doch ehrlich gesagt kann ich dazu nicht viel sagen. Die Kids in unserer Gruppe brauchten nur einen Fußball und konnten sich selbst organisieren, da viele mehr oder weniger gleichaltrige Kinder auszumachen waren.

Leider, leider… sieht die Wasserrutsche im Water Park spektakulärer aus, als sie eigentlich ist. Aber den Kids hat’s dennoch Spaß gemacht.

Sundowner im Robinson Club Apulia

Fazit – Vorsicht: subjektiv

Für eine Woche Erholungsurlaub mit Kids, in der man sich um möglichst wenig selbst kümmern, gerne viel Zeit mit Sport oder an einem schönen Strandabschnitt verbringen möchte, ist der Robinson Club in Apulien durchaus eine Reise wert.

Italien-Road Trip

Eine italienische Zeitreise

Juli, 2017 – Beachtime Travelling goes Bella Italia

…von der Toskana zum Ligurischen Meer.

2017 steht bei Beachtime Travelling unter dem Motto “Bella Italia”.
Im Mittelpunkt unserer italienischen Tage steht ein Roadtrip durch die Toskana. Vom Val d’Orcia im Landesinnere, wo wir in der schönen ADLER Thermae verweilen durften, weiter an die Küste nach Lido Di Camaiore.

Während wir uns im Val d’Orcia vor allem Siena und Montepulciano vornehmen, eine Kulturstadt und ein beschauliches Weinstädchen, zieht es uns in der zweiten Woche tatsächlich ans Meer. Was gibt es in Lido Di Camaire zu sehen, in Viareggio, in Forte De Marmi.

Die restlichen Tage unserer knappen Zeit gönnen wir uns noch ein bisschen Entspannung in Alto Adige, Südtirol. Wieder in einem ADLER Hotel, dem ADLER Spa Dolomiti.

Erster Stopp: UNESCO Weltnaturerbe

Das Val d’Orcia ist eine wunderschöne, hügelige Landschaft am Ufer des Flusses Orcia. Seit 2004 gehört die Region zum Weltkulturerbe der UNESCO. Zurecht. Denn die Gegend ist wirklich etwas besonderes. Val d’Orcia ersteckt sich über das Gebiet um Montalcino, San Quirico d’Orcia, Pienza und Radicofani. In der Renaissance diente die Landschaft vielen Künstlern als Motiv. Dann passt doch der erster Ausspruch bei unserer Ankunft: “wie gemalt”: Ein Wechselspiel aus flachen Ebenen, mit zypressengesäumten Wegen, kargen Hügeln, grünen Weinbergen, Feldern aus Sonnenblumen…

Das Landschaftsbild des Val d’Orcia wird häufig als “das typische Gesicht der Toskana” wahrgenommen. Das Tal liegt im Hinterland von Siena.

Siena

Kulturschatz der Toskana

Siena gilt als eine der schönsten Städte der Toskana. Sie wird oftmals als „Perle der Toskana” bezeichnet. Seit jeher befindet sie sich eigentlich im Wettbewerb mit Florenz, was ihre politische, wirtschaftliche und kulturelle Bedeutung für die Toskana betrifft. Die historische Altstadt zählt seit 1995 zum UNESCO Weltkulturerbe.

Siena ist Universitätsstadt. Die Hochschule wurde bereits im Jahr 1240 gegründet und gehört damit zu den ältesten Universitäten Italiens. Rund 20.000 Studenten besuchen die Universität Siena.

Das historische Stadtzentrum besteht vorrangig aus ockerfarbenen Gebäuden mit gotischer Architektur. Im Zentrum von Siena steht der Palazzo Pubblico mit seiner roten Backsteinfassade. Der einstige Regierungssitz wurde im 14. Jahrhundert errichtet. Auf dem zentralen Platz davor, die Piazza del Campo,  wird alljährlich das traditionelle Pferderennen Palio di Siena ausgetragen.

Die Therme von Bagno Vignoni

Unser Wellness-Hotel befindet sich in Bagno Vignoni, einem beschaulichen Örtchen, dass für seine Thermen weltweit bekannt ist. Einzigartig ist die zentrale Piazza des Ortes, ein großes Natursteinbecken, in das Thermalwasser quillt. Baden kann man dort aber nicht mehr. Müssen wir aber auch nicht, denn wir sind zu Gast in der ADLER Thermae. Diesem einzigartigen Hotel ist ein wunderschönes, modernes Thermalbecken angeschlossen. Es stehen aber auch andere Thermalbäder zur Verfügung, so dass sich auch ein Tagesausflug nach Bagno Vignoni lohnt.

Das Thermalwasser von Bagno Vignoni fließt über kleine Kanäle durch einen archäologischen Park am Ortseingang. Dort kann man Ruinen einer alten Mühle und eines sehr antiken Thermalbades besichtigen, auch ein Fußbad nehmen. Über eine etwas versteckte Treppe geht es dann den Hang hinunter zu einem flachen Thermalbecken mit feinem, weißen Schlamm, in welchem man baden kann. Das Wasser ist hier noch lauwarm.

Mehr zu den Thermalquellen findet Ihr bei: http://www.toskanaitalien.de/thermen-thermalkuren-toskana/

Das Wellnesshotel in traumhafter Umgebung

Ein Spaziergang durch Montepulciano

…natürlich denke ich auch sofort an guten Rotwein.

Einige der besten Weine der Toskana stammen aus der Region, u. a. der bekannte Vino Nobile di Montepulciano.

Die eindrucksvolle Kleinstadt Montepulciano liegt ca. 45km südöstlich von Siena. Sie ist ruhiger, gemütlicher als “ihre große Schwester”. Ihr Zentrum thront weit oben auf einem Hügel, umgeben von mächtigen Stadtmauern. Das eindrucksvolle Stadttor Porta al Prato gewährt den Einlass auf die etwas steile Hauptgasse.

Mittelpunkt ist die von beeindruckenden Häusern umstandene Piazza Grande. Sie markiert gleichzeitig den höchsten Punkt des Ortes und bietet atemberaubende Ausblicke auf die reizvolle Umgebung.

Weitere Tipps zu Montepulciano:

http://www.toskavista.de/toskana-auf-dem-land/val-dorcia/montepulciano-toskana.html/

 

Nach einer Woche verlassen wir die schöne Provinz Siena und fahren in die Provinz Lucca, ans Meer. Wir entscheiden uns für Lido Di Camaiore.

Lido Di Camaiore – Die Zeitreise beginnt

Lido Di Camaiore liegt an der Küste zwischen Viareggio und Forte Dei Marmi.
Wir übernachten im Hotel UNA Versilia, einem modernen 4-Sterne Haus mit sehr freundlichem Service und einem exzellenten Kaffee-Geschmack. Hier trinken wir den besten Kaffee des gesamten Urlaubs!

Versilia umschreibt das Küstengebiet in der Toskana zwischen den Apuanischen Alpen und dem Ligurischen Meer. Dort hat man definitiv einen interessanten Rundumblick: Im Hinterland die Berge, voraus das Meer. Lange Zeit war das Gebiet sumpfig und wenig erschlossen. Dann wurde die Küste mit ihrem breiten Sandstrand für den Italien-Tourismus der 60er, 70er und 80er Jahre entdeckt. Heute befinden sich hier unzählig viele Seebäder (Bagnos) aneinander gereiht, die den Strand segmentieren und vorwiegend von italienischen Touristen besucht werden.

Was man über den Strand bzw. über das Meer dort wissen sollte…

“Wir sind nicht alleine”.
In dem Gebiet um Lido Di Camaiore gibt es eine Vielzahl von Quallen im Meer. Keine Feuerquallen, ungefährliche Nesseltiere. Doch teilweise tellergroß. Mich stört das gewaltig. In einer Woche zähle ich 30 Tierchen.

Highlight unseres Aufenthalts: Auf den Spuren von Mücke.

Quelle: http://www.bluray-disc.de/blu-ray-filme/sie-nannten-ihn-muecke-blu-ray-disc

Mit dem Film und dem entsprechenden Soundtrack sind wir quasi aufgewachsen. Generationenübergreifend.
Und auch heute… ich liebe diesen Film.

Und wenn ich dann schon mal in Viareggio bin, nutze ich die Zeit, Drehorte dieses Meisterwerkes des leichten Humors zu besichtigen. Mit Hilfe der Spencer-Hill-Datenbank finden wir uns schnell zurecht.

 

Weitere Informationen:

http://www.italianita.de/files/reisen/versilia/bericht1.htm

http://www.italia.it/de/reisetipps/meer/die-versilia.html

 

Es reicht… Nach einer Woche fahren wir weiter nach Sankt Ulrich in Südtirol. Wir verbringen zwei entspannte Tage im ADLER Dolomiti & Spa.

Im schönen Südtirol

“Der Adler” ist ein Luxushotel mit Tradition und Gastlichkeit im Val Gardena (Gröden). Bereits 1810 wurde es als Gasthof der Familie Sanoner betrieben, die das Premiumhotel heute in siebter Generation leitet.
Vielleicht macht gerade das den besonderen Charme des Hauses aus… es ist ein historischer Ort. Einige Wände und Tafeln berichten von den Anfängen, von guten und turbulenten Zeiten für das Haus. Nicht alles dort trifft genau meinen Geschmack, aber alles hat Stil und Klasse.


Kein Wunder also, dass wir fast ausschließlich Gäste kennenlernen, die schon seit vielen Jahren Gäste des Adlers sind.
Die Wellness- und Badelandschaft macht es uns leicht schnell anzukommen und ein wenig in den Dolomiten zu entspannen.

Zwei Tage später, nach insgesamt 16 Tagen und ca. 2000km machen wir uns auf den Heimweg.

Weitere Informationen zu Gröden und Südtirol:

https://www.valgardena.it/de/

https://www.suedtirol.info/de

 

 

Ciao, Bella Italia.
Ci vediamo!
…und zwar schon im Herbst. Dann geht es nach Apulien.

 

Spannender Artikel zur Toskana:

http://www.sueddeutsche.de/reise/durch-die-toskana-im-alfa-oldtimer-herz-ist-trumpf-1.1098883

 

 

 

 

 

 

Toskana Thermae

Ein besonderer Ort:
Die ADLER-Therme in Bagno Vignoni

Juli, 2017 – Beachtime Travelling goes Bella Italia

Für 2017 haben wir bei Beachtime Travelling “Die italienischen Wochen” ausgerufen. Wir waren dieses Jahr bereits in Rom, Mailand und Südtirol (wenn man das wirklich als “Italien” durchgehen lassen will). Für den Sommer haben wir uns eine Reiseroute durch die Toskana gebastelt.

Maserati Ghibli

Wir bestreiten unseren (Road) Trip mit dem Auto, wie damals zu Kindeszeiten, als man mit Sack & Pack in der Nacht losgefahren ist. So haben auch wir uns um 4:30 Uhr auf den Weg gemacht, durch die Schweiz, vorbei an Mailand, in die wunderschöne Landschaft der Toskana.
Mein Tipp: Unbedingt mit angepasster Geschwindigkeit fahren. Es gibt überdurchschnittlich viele Geschwindigkeitskontrollen auf der Strecke.

Erster Stopp ist in Bagno Vignoni.
Das kleine beschauliche Örtchen liegt 50km südöstlich von Siena entfernt. Nach Florenz (nächster Flughafen) sind es knapp 90km. Ein historischer Ort.
Gegen 15Uhr kommen wir an.
Der Ortsname verrät es – “Bagno” Vignoni. Das Bergdorf ist seit jeher für seine Thermalquellen und Thermalbäder bekannt. Auch die Etrusker und die Römer wussten die warmen Quellen des Ortes zu schätzen.

Das Wellnesshotel in traumhafter Umgebung

An diesem besonderen Ort entstand ein besonderer Ort: Die ADLER Thermae.
Ein 5-Sterne Luxushotel, geschmackvoll eingebettet in das postkartentaugliche Ambiente der Umgebung, dem Val d’Orcia. Das Gebiet zählt zum Weltkulturerbe der UNESCO, zu recht. Toskana-typische Hügellandschaften, karg, hell, zart. Das Hotel ist harmonisch in einen ehemaligen Travertin-Steinbruch eingebettet. Ein architektonisches Meisterwerk.

Ein Hotel mit Stil & Klasse

Die ADLER Therme gehört zur Marke ADLER Spa Resorts, eine exklusive, familiär betriebene Hotelgruppe der Südtiroler Familie Sanoner. Tradition verpflichtet: Die Hoteliersfamilie Sanoner ist bereits seit 1810 im Geschäft.
Begonnen hat alles mit dem legendären Sport- und Wellnesshotel ADLER DOLOMITI in Sankt Ulich.

2004 wurde das Thermal-Hotel in Bagno Vignoni eröffnet. Es steht unter der Leitung von Anton Pichler, der auch mal ganz gerne mit dem Rad durchs Val d’Orcia fährt.
Neben dem Landhotel in der Toskana zählen zwei weitere 5-Sterne Wellnesshotels zu der Marke ADLER Spa Resorts. Was alle Häuser vereint: Außergewöhnliche Orte, stilvolle Anpassung an diese Orte, geschmackvolle und luxuriös-natürliche Ausstattung.

Meine Lieblingsorte im Hotel

Weil ich Zitronen liebe… zählt unser Zimmer dazu.
Ein frischer Zitronenduft steigt uns in die Nase, als wir die Türe öffnen. Ein großer Raum mit viel Holz, natürlich, rein. Von der Terrasse gelangen wir direkt zur Liegewiese am Schwimm- und Thermalbecken. 

Weil ich wahnsinnig gerne gut esse… zählt das Open-Air-Restaurant dazu. Ein Highlight! Kulinarisch wie architektonisch. Auch der sehr nette Service ist zu erwähnen.

 

Natürlich – das Thermalbecken mit seinen diversen Whirl-Attraktionen.
Das Thermalwasser von Bagno Vignoni bezieht seine Heilkraft tief aus der Erde. Über mehrere Jahrzehnte versickert Regen in der Erde, löst dabei Mineralien und Schwefel aus dem Kalkgestein. In etwa 1.000 m Tiefe stößt das Wasser dann auf heiße, vulkanische Schichten, die es erwärmen bei einer Temperatur von 50 grad C wieder an die Oberfläche bringen. Die heilende Wirkung dieses Wassers ist wissenschaftlich nachgewiesen. Es entspannt einfach total.

Unser jüngster Beachtime Traveller wird sicherlich wert darauf legen, dass wir auch “Wild-River” im Sportbecken erwähnen. Einen Strömungskanal, Spaß für Groß und Klein.

Die ADLER Therme in Bagno Vignoni ist definitiv ein besonderer Ort. An einem besonderen Ort.

 

Weitere Informationen:

Die Webseite des Hotels ADLER Thermae Toscana” in Bagno Vignoni, http://www.adler-thermae.com/.
Allgemeine Auskunft: www.turismo.intoscana.it/de/
Reiseführer: http://www.michael-mueller-verlag.de/de/reisefuehrer/italien/toscana/
Bikemaps: https://www.bikemap.net/de/regional/Italy/Tuscany/
Val d’Orcia entdecken: https://www.discovertuscany.com/valdorcia/