Ein außergewöhnliches Restaurant im Hotel Adler Thermae

Dinner unterm Sternenzelt

Ein kulinarisches Highlight

November 2017, Adler Thermae die Zweite

Es gibt viele gute Gründe Gast im Hotel Adler Thermae zu werden und auch wieder dahin zurück zu kehren.
Wir wollen uns in diesem Artikel einem Argument widmen, das durch den Magen geht. Denn ein Highlight des Hotels Adler Thermae ist das Cabrio-Restaurant.
Ein außergewöhnlich schöner Ort, um ein besonderes Dinner zu genießen.

Cabrio-Restaurant des Hotels Adler Thermae

Das Restaurant befindet sich im Obergeschoss des Hauses. Den Ort eindrücklich zu beschreiben ist schwer. Denn es ist eigentlich kein geschlossener Raum, vielmehr ein wunderschöner Innenhof mit Brunnen und Bäumchen. Darüber ein Glasdach, das im Sommer geöffnet ist. Dann speist man wahrlich „open Air“ unterm Sternenhimmel.

Wer dieses Hotel nur mit Frühstück bucht, ist schlecht beraten.

Abend für Abend ab 19:30 Uhr serviert Maitre Raffaele mit seinem Service-Team toskanische Spezialitäten in einem traumhaften Ambiente.
Schon beim Blick in die Speisekarte läuft einem das Wasser im Munde zusammen. Fleisch vom toskanischen Chianina-Rind, Tagliata, Pici, Seezunge, frisches Gemüse und viele andere authentischen Zutaten aus der Toskana.

Das Ambiente des Hotelrestaurants ist außergewöhnlich

Die Auswahl ist hochwertig. Die Gerichte mal leicht mediterran, mal rustikal. Die Zutaten stammen aus biologisch-nachhaltigem Anbau, Kräuter aus dem eigenen Garten, hochwertige Olivenöle. Kein „Schäumchen hier, Schäumchen da“, stattdessen ehrliche, ausgewählte Ingrediens.

Jeder Gast stellt sich individuell ein Gourmet-Menü zusammen. Dabei wählt er a la carte (antipasto, primo piatto, secondo piatto) und bedient sich zusätzlich am Salat- und Dessert-Buffet. Eigentlich bin ich kein „Nachtisch-Typ“, aber an Crema brulè und Panna cotta habe ich es keinen Abend vorbei geschafft.

Abendessen im Hotel Adler Thermae

Der Faktor Mensch

Gekrönt wird ein Dinner im Hotel Adler Thermae durch den hervorragenden, persönlichen Service.

Herzlich und professionell…
Maitre Raffaele und seine Mannschaft haben die Abläufe im Griff und sind dabei stets charmant und aufmerksam. Unaufdringlich, stets hilfsbereit und zackig ist das Service-Team konstant in Bewegung. Wie in einem Bienenstock wirken auch die Servicekräfte hier gut abgestimmt und organisiert. Einige Mitarbeiter im Service sprechen sogar ein bisschen deutsch. Gerne geben sie Empfehlungen oder haben auch sonst ein Lächeln und ein persönliches Wort für den Gast übrig.

Unser Abend beginnt mit einer persönlichen Begrüßung am Eingang durch Raffaele, der es sich auf die Fahne geschrieben hat, für jeden Gast einen schönen Platz zu finden. Das ist natürlich gar nicht so einfach bei einem anspruchsvollen Publikum. Doch Raffaele nimmt diese Herausforderung gerne an. Im Laufe des Abends stellt er sich dann nochmals seinen Gästen, kommt an den Tisch und fragt aufrichtig nach Feedback.

Ich denke, es gibt nur sehr wenige Hotels, in denen man so exzellent in einer so schönen Umgebung speisen kann.
Ein ganz besonders Restaurant mit einem spitzen Küchen- und Serviceteam.

Der Chef de Rang des Hotelrestaurants

Der Maitre stammt übrigens aus Sardinien. Daher möge man uns nachsehen, dass wir sardischen Wein und keinen Wein aus der Toskana bestellt haben.

 

Nützliche Links:

www.adler-thermae.com

www.adler-resorts.com

Val D’Orcia entdecken

Reiseführer Toskana

Veröffentlicht von

Susanne@beachtimetravelling

Hi, ich bin Susanne…von Beachtime Travelling. Ein Kind der 80er. Als nebenberufliche Reisejournalistin bin ich vorwiegend in Europa unterwegs und berichte von meinen Lieblingsorten. In 51% der Fälle liegen diese auf Mallorca. ;-) Alternativ haben meine Reisen mit schönen Autos oder schönem Fußball von Eintracht Frankfurt zu tun. Wenig überraschend: Frankfurt ist meine Heimatstadt. Auch hier nehme ich hin und wieder an Veranstaltungen teil, die es wert sind erwähnt zu werden, da sie wie „Kurzurlaub“ wirken. Neben meinem Faible für Travelling, Fine Dining, Lifestyle & Fashion habe ich eine kleine Schwäche für Piraten. Ein besonderer kleiner Pirat hat mich daher zu meinem Kinderbuch „Die Abenteuer von Kapitän Piet – eine piratenmäßig schräge Geschichte“ motiviert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.