Motorsport am Kap Formentor

Mallorca – Cap de Formentor, Januar 2020 – Lange vor den Corona-Reisebeschränkungen

Eine Kurzgeschichte der Winde, Schlangen und Skorpione

Das Kap Formentor ist der nördlichste Punkt unserer Lieblingsinsel Mallorca. Klar müssen wir da auch mal hingefahren sein, doch für uns gilt auch: Der Weg ist das Ziel.

Formentor ragt als Landzunge ins Meer, die ab Port de Pollença startet und sich in nordöstlicher Richtung über das Meer erhebt. Einige kennen die Halbinsel Formentor auch als “Treffpunkt der Winde”. Sie endet im nördlichsten Punkt Mallorcas, dem Cap de Formentor.
Die Ausblicke von den steil ins Meer ragenden Felswänden sind weltberühmt. Formentor verfügt über eine atemberaubende Steilküste, die an ihrem höchsten Punkt übrigens 384 Meter über dem Meeresspiegel liegt.

Und natürlich verfügt Formentor somit auch über eine spannende Serpentienen-Straße, die erkundet werden möchte. Und zwar von uns!

Eine ca. 13,5 km lange Straße, die von Port de Pollença aus in zahlreichen Serpentinen bis zum Leuchtturm ans Kap führt…
Diese Straße schlängelt sich direkt an den Steilhängen entlang und verspricht immer wieder faszinierende Ausblicke aufs Meer oder in die wilde Gebirgslandschaft hinein. Und die Kurven erst… die schreien geradezu danach, sportlich angefahren zu werden. Die Serpentinenstraße wurde vom Italiener Antonio Paretti entworfen, der auch schon für die spektakuläre Strecke nach Sa Calobra die Bauplanung übernahm. Daher erschien es uns ja schon fast verpflichtend, mit einem italienischen Auto die Straße zu erkunden. Ehre, dem Ehre gebührt.

Wir waren mit dem Abarth 595 Sondermodell “50th Anniversary” am Start. Der 1,4-Liter-Turbo-Benziner leistet 132 kW/180 PS und hat 250 Nm maximales Drehmoment. In 6,9 Sekunden sprintet der Rennzwerg auf Tempo 100 und erreicht laut Herstellerangaben in der Spitze 225 km/h. Eine Bremsanlage von Brembo mit 305 Millimeter großen Scheiben und Vierkolben-Bremssätteln bringt das Fahrzeug zuverlässig zum Stehen. Vier Auspuff-Endrohre sorgen für den “Motor”-Sound, der für unseren Geschmack etwas zu viel Auspuff-Sound macht und daher etwas “künstlich” wirkt. Aber das ist erstmal Geschmackssache und zweitens besser Kunst-Sound als gar kein Sound. Hauptsache laut, Carlo Abarth weiss, was ich meine…  

Vorsicht: Insbesondere in der Hochsaison ist die Strecke sehr stark befahren, auch von Fußgängern oder Fahrradfahrern frequentiert. Doch auch in der Nebensaison ist trotz aller Motorsport-Freude auch Vorsicht und Rücksicht geboten. Sicherheit geht vor.

Picture by Jonas Droste von www.balearentraum.de

Und auch mit unserer kleinen Rennsemmel müssen wir mal PAUSEN einlegen…

Entlang der Route gibt es mehrere Aussichtspunkte mit Parkmöglichkeiten. Der vielleicht beeindruckendste und bekannteste Aussichtspunkt ist wohl der „Mirador de Sa Creueta“.
Ein Fußweg führt zur 230m hohen Klippe. Von dort aus sieht man auch den aus dem Meer ragenden Felsen „Illot del Colomer“ und hat man einen wohl atemberaubenden, ungestörten Rundblick.

Wir haben uns allerdings für einen Stopp Halt an der Cala Formentor entschieden. Eine hübsche Bucht. Unspektakulär. Der schmale Sandstrand ist im Hintergrund von ein paar Kiefern gesäumt, nicht besonders groß. Was uns in der Nebensaison als abgeschieden erscheint, könnte in der Hauptsaison schnell überlaufen sein?! Das finden wir ja nur heraus, wenn wir im Sommer nochmals wiederkommen.

Ein weiteres “Highlight” haben wir ausgelassen, den alten Leuchtturm, der wohl selbst heute noch in Betrieb ist. Auf 300m über dem Meer an der Steilküste. Er ist sozusagen das Ausrufezeichen, das Ende der Halbinsel Cap de Formentor.
Stattdessen sind wir die Serpentinen einfach nochmals gefahren – und danach ging’s weiter zur Schlangenstraße nach Sa Calobra…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.