Roadtrip to Lisbon

Eintracht Frankfurt zu Gast in Lissabon, Europa League 2018/2019, Viertelfinale gegen Befinca Lissabon

*Kennzeichnung als Werbung, da Orts- und Namensnennung*

Kurz vor Ostern 2019 reist Eintracht Frankfurt zum Viertelfinale im Europapokal nach Lissabon, in die schöne Hauptstadt Portugals. Der Gegner: Niemand geringeres als Benfica Lissabon. Nebst Stadtrivale Sporting und dem FC Porto die Spitzenmannschaft der portugiesischen Liga. Befinca ist mit 36 gewonnenen Titeln Rekordmeister von Portugal. 26 Titelgewinne des portugiesischen Supercups und 7 Rekord-Siege des portugiesischen Ligapokals zieren die Vereinsgeschichte von Benfica. Zu Zeiten Eusébios wurde man außerdem zweimaliger Sieger des Europokals der Landesmeister. Kurzum, kein einfaches Los für Eintracht Frankfurt. Aber eine schöne Reise in die Hauptstadt Portugals, ins Estadio da Luz.

Ins Stadion des Lichts passen 65.000 Zuschauer. Eintracht Frankfurt bekommt gemäß UEFA-Reglement ein Kontingent von 3.200 Karten zugeteilt… doch wie immer reisen weitaus mehr Fans der Frankfurter Adler mit. Mehr als 10.000 Anhänger von Eintracht Frankfurt machen sich auf den Weg nach Lissabon – “ob mit Bus oder Bahn oder Flugzeug scheissegal, Eintracht Frankfurt international” .

Auch wir von Beachtime Travelling müssen ob der knappen Direktflüge und der Tatsache, dass wir zur Semena Santa schon in Andalusia verabredet sind, einen schönen Umweg nehmen.

Aus unserer Fussballreise wird ein Roadtrip von Spanien nach Portugal:

Roadtrip to Lisbon.

Chronologie unseres schwarz-weißen Roadtrips

Do, 11.4. Spieltag

Der Tag startet früh, sehr früh. Der Wecker klingelt um 2:45 Uhr. Abflug aus Frankfurt 4:45 Uhr nach Jerez de la Frontera. Ankunft dort 7:35 Uhr.

Übernahme Mietwagen.

8:14 Uhr: Verschönerung Mietwagen.

Auf geht’s Richtung Grenze. Die Sonne beißt sich langsam durch.

Bis Lissabon sind es ca. 5 Stunden. Und es ist doch schon einiges los auf der Straße… Berufsverkehr Richtung Sevilla.

10:21 Uhr: Wir passieren die Grenze und sind in Portugal. Eine Brücke über den Rio Guadiana verbindet Spanien mit Portugal. Tolle Umgebung. Herrliches Wetter – was will man mehr.

Sonne begleitet uns auf der kaum befahrene Autobahn. Hin und wieder sehen wir Störche fliegen. Fast jeder Hochspannungsmast ist mit einem Nest bestückt. Wahnsinnig coole Fahrt… auf unserer Holiday Road.

Mittags erreichen wir unser Ziel: Lissabon.

Wir passieren die Ponte Vasco da Gama. Mit über 17km Länge ist sie eine der längsten Brücken der Welt. Beeindruckend!

Wir nächtigen im Upon Lisbon, direkt am Estadio de Luz. Unser Zimmer bietet direkten Blick aufs Stadion. Noch ein paar Stunden, dann steigt das Viertelfinale des UEFA-Cups. Die Spannung steigt weiter an.

Doch vorab wollen wir noch ein paar Stunden in der schönen Stadt Lissabon genießen, unsere Freunde und andere reisende Eintracht-Adler treffen.

1. Treffpunkt: Alfama. Die wunderschöne Altstadt von Lissabon mit alten Häusern und verwinkelten Gassen. Teilweise führen die Straßen und Gassen steil den Berg hinauf. Schon anstrengend bei Sonne und über 20Grad im Schatten. Doch mit einem kühlen Bierchen in der Hand und Vorfreude auf den Stadionabend lässt es sich doch gut aushalten.

2. Treffpunkt: Parc Eduardo VII

Der größte innerstädtische Park Lissabons wird Treffpunkt zum Fanmarch vieler SGE-Supporter.

Sommer, Sonne und eine wunderbare Aussicht.

3. Treffpunkt, 19:48 Uhr: Es wird ernst. Wir erreichen unsere Plätze im Estadio da Luz.

20:40 Uhr – Der Flug von Vitoria, oder ist es Gloria?

Lasst das Spiel beginnen…

Roadtrip to be continued…

Spiel der Adler

Eintracht Frankfurt war zu Gast im Estádio da Luz, anlässlich des UEFA-Euroleague Viertelfinales gegen Befinca Lissabon. Für Benfica fliegen gleich 2 Adler (nicht zeitgleich) über das Stadion, Vitoria und Gloriosa. Erstmals haben sie das 2004 zur Europameisterschaft getan. Zum Heimspiel im Stadtwald trafen die portugiesischen Adler dann allerdings auf Attila. Das Maskottchen der SGE wird die Tage 15 Jahre alt.

Die Eintracht entschied sich 2006 für ihren majestätischen Glücksbringer und erweckte damit als einer von nur 2 Bundesliga-Vereinen ihr Maskottchen zum Leben. Da war Attila, ein Steinadler mit knapp 1,90m Flügel-Spannweite, gerade mal 2 Jahre alt… inzwischen ist er ein „alter Hase“ im Fußballgeschäft, hat einige 100Spiele seiner Adler-Familie gesehen. Ob er dieses Jahr gar nach Baku reisen wird? Wer weiß…

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.