Toskana Thermae

Ein besonderer Ort:
Die ADLER-Therme in Bagno Vignoni

Juli, 2017 – Beachtime Travelling goes Bella Italia

Für 2017 haben wir bei Beachtime Travelling „Die italienischen Wochen“ ausgerufen. Wir waren dieses Jahr bereits in Rom, Mailand und Südtirol (wenn man das wirklich als „Italien“ durchgehen lassen will). Für den Sommer haben wir uns eine Reiseroute durch die Toskana gebastelt.

Maserati Ghibli

Wir bestreiten unseren (Road) Trip mit dem Auto, wie damals zu Kindeszeiten, als man mit Sack & Pack in der Nacht losgefahren ist. So haben auch wir uns um 4:30 Uhr auf den Weg gemacht, durch die Schweiz, vorbei an Mailand, in die wunderschöne Landschaft der Toskana.
Mein Tipp: Unbedingt mit angepasster Geschwindigkeit fahren. Es gibt überdurchschnittlich viele Geschwindigkeitskontrollen auf der Strecke.

Erster Stopp ist in Bagno Vignoni.
Das kleine beschauliche Örtchen liegt 50km südöstlich von Siena entfernt. Nach Florenz (nächster Flughafen) sind es knapp 90km. Ein historischer Ort.
Gegen 15Uhr kommen wir an.
Der Ortsname verrät es – „Bagno“ Vignoni. Das Bergdorf ist seit jeher für seine Thermalquellen und Thermalbäder bekannt. Auch die Etrusker und die Römer wussten die warmen Quellen des Ortes zu schätzen.

Das Wellnesshotel in traumhafter Umgebung

An diesem besonderen Ort entstand ein besonderer Ort: Die ADLER Thermae.
Ein 5-Sterne Luxushotel, geschmackvoll eingebettet in das postkartentaugliche Ambiente der Umgebung, dem Val d’Orcia. Das Gebiet zählt zum Weltkulturerbe der UNESCO, zu recht. Toskana-typische Hügellandschaften, karg, hell, zart. Das Hotel ist harmonisch in einen ehemaligen Travertin-Steinbruch eingebettet. Ein architektonisches Meisterwerk.

Ein Hotel mit Stil & Klasse

Die ADLER Therme gehört zur Marke ADLER Spa Resorts, eine exklusive, familiär betriebene Hotelgruppe der Südtiroler Familie Sanoner. Tradition verpflichtet: Die Hoteliersfamilie Sanoner ist bereits seit 1810 im Geschäft.
Begonnen hat alles mit dem legendären Sport- und Wellnesshotel ADLER DOLOMITI in Sankt Ulich.

2004 wurde das Thermal-Hotel in Bagno Vignoni eröffnet. Es steht unter der Leitung von Anton Pichler, der auch mal ganz gerne mit dem Rad durchs Val d’Orcia fährt.
Neben dem Landhotel in der Toskana zählen zwei weitere 5-Sterne Wellnesshotels zu der Marke ADLER Spa Resorts. Was alle Häuser vereint: Außergewöhnliche Orte, stilvolle Anpassung an diese Orte, geschmackvolle und luxuriös-natürliche Ausstattung.


Meine Lieblingsorte im Hotel

Weil ich Zitronen liebe… zählt unser Zimmer dazu.
Ein frischer Zitronenduft steigt uns in die Nase, als wir die Türe öffnen. Ein großer Raum mit viel Holz, natürlich, rein. Von der Terrasse gelangen wir direkt zur Liegewiese am Schwimm- und Thermalbecken.

 

Weil ich wahnsinnig gerne gut esse… zählt das Open-Air-Restaurant dazu. Ein Highlight! Kulinarisch wie architektonisch. Auch der sehr nette Service ist zu erwähnen.

 

Natürlich – das Thermalbecken mit seinen diversen Whirl-Attraktionen.
Das Thermalwasser von Bagno Vignoni bezieht seine Heilkraft tief aus der Erde. Über mehrere Jahrzehnte versickert Regen in der Erde, löst dabei Mineralien und Schwefel aus dem Kalkgestein. In etwa 1.000 m Tiefe stößt das Wasser dann auf heiße, vulkanische Schichten, die es erwärmen bei einer Temperatur von 50 grad C wieder an die Oberfläche bringen. Die heilende Wirkung dieses Wassers ist wissenschaftlich nachgewiesen. Es entspannt einfach total.

Unser jüngster Beachtime Traveller wird sicherlich wert darauf legen, dass wir auch „Wild-River“ im Sportbecken erwähnen. Einen Strömungskanal, Spaß für Groß und Klein.

Die ADLER Therme in Bagno Vignoni ist definitiv ein besonderer Ort. An einem besonderen Ort.

 

Weitere Informationen:

Die Webseite des Hotels ADLER Thermae Toscana“ in Bagno Vignoni, http://www.adler-thermae.com/.
Allgemeine Auskunft: www.turismo.intoscana.it/de/
Reiseführer: http://www.michael-mueller-verlag.de/de/reisefuehrer/italien/toscana/
Bikemaps: https://www.bikemap.net/de/regional/Italy/Tuscany/
Val d’Orcia entdecken: https://www.discovertuscany.com/valdorcia/

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Ein wohliger Abend am Hafen von Puerto de Mogan

#Mogan – GranCanaria 2016

 

„Que tal“ – Wie geht es dir?

Das fragt man sich in einem kleinen, lauschigen Restaurant in einer Seitengasse unweit vom schönen Yachthafen in Puerto de Mogan.
Im Quetal offenbart der norwegische Fernseh- und Starkoch Stena Pettersson seine Kreationen aus kreativer mediterran-exotischer Küche.
Für eine kleine Anzahl Gäste (max. 20) ist Anpfiff um 20:00 Uhr. Dann heißt es drei Stunden lang genießen und schlemmen.

Diesjähriges Love-Menü:

#Menü, #LoveMenü, #Quetal, #Speisekarte

Ganache of foie gras – Praline aus Gänsestopfleber

Blini with caviar – kleiner Buchweizenpfannkuchen mit Kaviar

Ceviche of scallops – in Zitronensaft marinierter Jacobsmuschelsalat

Trio of Lobster

Duck and Carrots – ein Ramen aus Ente und Gemüse

Seabream with beetroot – Seebrasse geräuchert (?!) mit Roter Beete

Basil mojito – Erfrischungscocktail

Iberico pork with pom duchess and beanaise Sauce – Filet vom iberischen Schwein mit Herzoginkartoffel und Sauce Bernaise

Fruit and chocolate

Das hochwertige Menü wird zu einem Preis von 69 Euro pro Person angeboten.
Stilvoll: Das Wasser ist im Menü-Preis inbegriffen.

Insgesamt fühlt man sich hier sehr wohl und die Darbietung der Speisen hat durchaus etwas besonders. Trotz exklusiver Küche, edlem Porzellan und Silberteller schafft Stena mit seinem Team eine lockere und sympathische Atmosphäre. Dabei setzt er die gerade genannten Klischees der gehobenen Küche bewusst mit einem Augenzwinkern ein, wie etwa die klassische „Teamtime“- Ausstaffierung zum Trio of Lobster.

#Triooflobster, #quetal, #restaurant
Frühstück bei Tiffany – mit einem Dreierlei vom Lobster

Definitiv ein kulinarisches Highlight und einen Besuch wert! Man sollte nur beachten, dass man mindestens drei Stunden im Restaurant sitzt – das ist nicht jedermanns Sache.
Für Kinder sehe ich das Restaurant daher auch eher als ungeeignet an. Auch wenn der Küchenchef und sein Team gerne auf die kleinen „Extrawünsche“ eingehen und ein leckeres 3-Gang-Kindermenü mit Pasta, Iberico & Eis zaubern, die Verweildauer im Restaurant ist sehr lange und für die kleinen Gäste gewiss auch eher langweilig.

Urlaub geht durch den Magen

#GranCanaria Oktober 2016

Um es kurz zu machen – ich liebe gutes Essen.

Es bestimmt über mein Urlaubsgefühl. Qualitativ hochwertige, frische, regionale Zutaten sollen es sein – nicht mehr und nicht weniger.

Dieses Jahr waren wir wieder auf Gran Canaria am Playa Amadores. „Wieder“ heißt die dritte Herbstreise hintereinander. Klar kommen wir auch auf Grund des guten Klimas und der Verlängerung des Sommers immer wieder an diesen Ort zurück – aber auch wegen unserem Lieblingsrestaurant am Strand: Las Caracolas.

Das kleine Strandlokal ist ehrlich, einfach – nicht herausgeputzt, aber sehr gepflegt und hat einen äußerst persönlichen und freundlichen Service. In keinem anderen (feineren) Restaurant der Insel haben wir besseren Fisch gegessen als hier.

Das ist #neuerLuxus!

Direkter Strandzugang aus einem der besten Restaurants der Insel.
Eintreten und genießen. Das Restaurant liegt direkt am Strand und eignet sich daher hervorragend für eine Lunch- und Sonnenpause mit leckeren Tapas, Salaten oder frischem Fisch aus heimischen Meeren.
Hier gibt es täglich frischen Fisch, Meerestiere, Tapas, Salate und andere Köstlichkeiten. Aber auch Apfelstrudel und hausgemachter Kuchen. Hier macht sich wohl der deutsche Anteil der spanisch-deutschen Betreiberfamilie deutlich.
„Las Caracolas“ heißt übersetzt “ Die Seemuscheln“ oder auch “ Die Seeschnecken“ – für mich definitiv die kulinarische Perle am Playa Amadores.
Das Beachrestaurant ist auch abends geöffnet, um in entspannter Atmosphäre beste mediterane Küche zu genießen. Auch der sehr freundliche Service ist hier herausragend.
La fruición … Kühle Erfrischung nach heißen Strandtagen am Playa Amadores.

Schatzsuche am Strand

Mit kleinen Piraten ist die Zeit am Strand eher kreativ und spielerisch zu genießen.

Totenkopf der Piraten

Der Beachtime Travelling Spiele-Tipp:

Schatzsuche am Strand
Zur Vorbereitung:
Gestaltet einen Zettel zur Schatzkarte um. Ihr könnt altes Papier nehmen, es etwas verkrumpeln oder wild ausscheiden. Dann schreibt Ihr den Text der Piraten darauf… z.B. so etwas wie:

„An den Leser dieser Kart‘,
Wir müssen weiter auf Fahrt
Denn wir sind Piraten auf der Flucht
Eine Welle traf unser Schiff mit Wucht
Wir schwammen zum Strand
Mit einem Schatz in der Hand
Von der Nacht verdeckt
Haben wir unsere Beute hier versteckt
Wenn Du sie findest gehört sie Dir
Den ersten Hinweis bekommst Du hier
An alle, die Abenteuer lieben –
Ihr müsst graben und sieben
Hast Du den richtigen Weg erkannt
Dann folge den Spuren im Sand

Die Karte könnt Ihr ggf. in eine Flasche packen und als Flaschenpost finden (lassen).

Darüber hinaus müsst Ihr ein paar Spuren im Strand hinterlegen. Zum mit einem Stock Pfeile zur Fundstelle malen. Mit einem gemalten Totenkopf die Fundstelle markieren. Steinhaufen legen, Richtungspfeile mit Muscheln legen oder, oder – lasst Eurer Fantasie freien lauf.

An der Fundstelle solltet Ihr „den Schatz“ vergraben haben. Das könnten bunte Steine zum Aussieben sein, Murmeln, eine kleine Truhe mit Inhalt jeglicher Art (z.B. Gutschein für ein Eis oder eine Spielfigur)…was auch immer Euer Schatz sein soll.

Die Schatzsuche begeht man am besten gemeinsam und spielerisch. Vielleicht mit minimaler Verkleidung (Kopftuch, „Säbel“ – das kann auch ein Stock sein). Vorher kann man noch festlegen, wer Kapitän ist und wer welche Rolle in seiner Mannschaft trägt.

Probiert es einfach mal aus.

 

 

 

Die 5 besten Beachclubs auf Formentera

Es gibt viele gute Gründe nach Formentera zu reisen…

…und wenn man schon mal dort ist, sollte man auch ein bisschen Zeit in einem der angesagten Beachclubs verbringen oder in einem der oft sehr schön gelegenen Strandrestaurants mit Meerblick lecker schlemmen.

 

Meine Top 5 Beachclubs bzw. Strandrestaurants auf Formentera

GECKO Beachclub
http://www.geckobeachclub.com/en/formentera-restaurant

Der GECKO Beachclub liegt am Naturstrand Playa Mitjorn im Süden Formenteras und gehört zu dem gleichnamigen Designhotel, welches insgesamt über 54 Zimmer & Suiten verfügt. Sehr schöne Location, entspannt und gleichzeitig stylisch. Restaurant mit gehobener Küche – guter Küche – und entsprechend ambitionierten Preisen. Eine Kinder-Menü-Karte gibt es ebenso.
Leckeres Essen, in eleganter aber lässiger Atmosphäre mit Chillout-Musik und gutem Service, was will man mehr?!

Chezz Gerdi
http://www.chezzgerdi.com

Das Chezz Gerdi ist ein Klassiker auf Formentera. Allein die Lage und die tolle Ausstattung spricht dafür dort mal einzukehren. Das chillige Beachrestaurant liegt am Playa Es Pujols. Der sehr schöne Außenbereich mit Lounge-Atmosphäre gewährt direkten Blick auf das Blau des Meeres. Herrlich! Kreative Küche, hochpreisig, nicht unbedingt außergewöhnlich. Der Service war sehr gut und sehr hilfsbereit.

Real Playa
http://realplaya.es

Ehrlich, lecker, freundlich. Das Real Playa liegt wunderschön am Playa Mitjorn mit direkter Strandlage. Sehr gute Fischküche zu absolut fairen Preisen. Auffallend freundlicher, familiärer Service. An Feiertagen ist hier schon mal die Hölle los und Wartezeiten von einer Stunde für einen Tisch müssen einkalkuliert werden. Aber das Warten lohnt sich und die Zeit kann man hervorragend an der Bar mit kühlen Erfrischungen verbringen oder nochmals kurz ins Meer hüpfen.

Sa Platgeta
http://www.saplatgeta.com

Gutes Strandlokal am Playa Mitjorn, authentisch, einfach – kein Schnickschnack, dafür aber frischen Fisch zu angemessenen Preisen. Freundlicher Service – und nach dem Essen gibt es einen hausgemachten Hierbas. Angenehme, unkomplizierte Atmosphäre. Lecker statt Schick.

SOUTH Beachclub
http://www.southformentera.com

Eigentlich schöne Lage direkt am Meer, am Playa Mitjorn. Der Einstieg ins Meer ist hier allerdings sehr steinig, was den schönen Schein doch etwas trübt. Service und Angebot für den eigentlichen Beachclub sind wirklich gut (großes Sunbed, Handtücher, Cava, Fruchtspieße usw.), die Qualität im Restaurant ist etwas schwankend. Wir haben hier zwei Mal das Cerdo Ibérico gegessen: einmal top, einmal flop.

 

 

Wo wir außerdem waren…

Juan y Andrea
http://juanyandrea.com

Eines der vier Beachrestaurants direkt am Playa Ses Illetes.

Dieser Strand ist überragend!

Die Lage von Juan y Andrea geradezu prädestiniert.  Die Preisstruktur entsprechend an die Toplage angepasst, aber hier befindet sich das Restaurant in guter Gesellschaft – auch die umliegenden Restaurants machen sich die schöne Aussicht, den vielleicht schönsten Strand Europas und die finanzielle Sorglosigkeit der dort anlegenden Yachtbesitzer zu Nutze.

Wie das in entfernter Nachbarschaft liegende

El Pirata

Unser Fisch (Mero) war in Ordnung, aber nicht außergewöhnlich. Die Lage ist sehr schön, das Personal freundlich.

 

Was wir (noch) nicht geschafft haben:

Beach Club 10.7.
Am Playa Mitjorn, bei Kilometer 10.7 gelegener, stylischer Beachclub von Patricia Pepe „gesponsert“, mit entsprechenden Events, After Duty-Partys, Cocktails usw.

El Pirata Bus
Eine Sunset-Legende auf Formentera, um vor oder nach dem Essen noch 1-2 Drinks zu sich zu nehmen.

 

FAZIT:

Es gibt viele sehenswerte Locations auf Formentera. Herausragend ist dabei, dass die Restaurants allesamt direkte Strandlage und Meerblick haben. Wo lässt es sich sonst stimmungsvoller frischen Fisch essen als vor dem strahlendem Blau (oder Türkis) des Mittelmeers mit Sonnenschein und frischer Seeluft?

Einfach mal ausprobieren und genießen! Es muss ja nicht an jeden Tag das Restautant am Ses Illetes sein, dann findet man eine ausgewogene Mischung für das Urlaubskonto und einen guten Mix aus HIPP und HIPPIE.