Hipotel Gran Conil

Entspannung an der Costa de la Luz

Unter dem Label Hipotels finden sich 25 Hotels wieder, die sich auf ihre Heimat Spanien fokussieren. Alleine 14 Hotels der kleinen spanischen Hotelkette befinden sich auf der Baleareninsel Mallorca.

Eines der Häuser möchten wir gerne ein bisschen genauer vorstellen, denn wir sind nicht zum ersten, nicht zum zweiten und sich nicht zum dritten Mal hier:

Das Hipotel Gran Conil.

Das Vier-Sterne-Hotel befindet sich – wie der Name verrät – in der Nähe des schönen weißen Dorfes Conil de la Frontera.

Es ist etwas größer im Vergleich zu den Hotels, die wir üblicherweise mit Beachtimetravelling bereisen. Auf den ein oder anderen Gast kann es im ersten Moment vielleicht ein wenig nüchtern wirken, wegen der weiß-dominierten puristischen Einrichtung, doch ist das Hotel an sich keineswegs überstyled, ein bisschen funktional und praktisch schon.

Auf Grund der Größe des Hotels muss man morgens etwas mehr Bewegung im Frühstücksraum sowie auf der Frühstücksterrasse in Kauf nehmen und wir kennen sie ja alle, die Gäste, die nicht warten können und daher schon mal gerne unter deinem Arm durch ans Buffet greifen. Erlebnisse dieser Art halten sich jedoch in Grenzen. Außerdem fehlt es eigentlich an Nichts, um sich morgens für einen entspannenden oder ereignisreichen Tag an der Costa de la Luz zu stärken.

Den schönsten Blick…

…im Hotel hat man von den oberen Etagen (Suiten, Terrasse oder Bar) frontal auf den Atlantik. Denn das Gran Conil befindet sich direkt oberhalb des schönen Sandstrands Fontanilla.

Playa Fontanilla…

…einer der schönsten Strände an der Costa de la Luz und daher auch sehr belebt, insbesondere am Wochenende.

Das Hotel Gran Conil verfügt über einen großzügig angelegten Pool, in dem wirklich ausreichend Platz ist zum Schwimmen oder Spielen. In der Hauptsaison lässt sich die Animation vor allem für kleine und große Wasserratten einiges einfallen, von Wasserball bis Wasserhüpfburg oder Wasserteppich. Muss man mögen, oder eben zur Nebensaison anreisen. Besonders positiv ist uns der Pflegezustand der Poolanlage aufgefallen. Kacheln, Umrandung, Abfluss… alles tipptopp.

Stets ein Lächeln…

…Herausragend ist außerdem die Freundlichkeit und Servicementalität aller Angestellten im Gran Conil. Ein hilfsbereites Team.

Und Conil?

Das Dorf ist absolut sehenswert. Keine Großhotels, kaum Pauschaltourismus. Stattdessen ursprüngliche Gassen im weissen Stil, Tapasbars und Restaurants.

Conil befindet sich in der Nähe von El Palmar, einem Paradies für Surfer und Wassersportler.

Die Region rund um Conil…

…Zahara de los Atunes, Barbarte bis nach Tarifa, ist außerdem bekannt für ihren traditionellen Thunfischfang, der Almadraba. Doch nicht nur Thunfisch sollte man hier unbedingt verspeisen, auch andere lokale Fische wie Salmonetta, Urta und Lubina kommen hier fangfrisch auf den Tisch.

Whale watching ab Tarifa

Zwei Mal im Jahr durchschwimmt der große rote Thunfisch an der hiesigen Küste vorbei, um in der Straße von Gibraltar zu laichen. Dort bleibt er dann nicht lange alleine: Juli und August kommen die Orkas in die Straße von Gibraltar, um Fette Beute bei ihrem Thunfischfang zu machen. Außerdem durchschwimmen Finnwale die Meerenge auf ihren Weg zum Atlantik. Delfine und Gritwale leben ganzjährig dort. Und mit viel Glück lässt sich auch ein Pottwal mal blicken. An der engsten Stelle trennen hier nur 14km die spanische Küste vom afrikanischen Kontinent.

Gibraltar…

…ist übrigens auch nur einen Tagesausflug von Conil entfernt und es lohnt sich den dort lebenden Berberaffen Hallo zu sagen.

Hilfreiche Links und weitere Beiträge im Netz:

Mit dem Rad an der Costa de la Luz

E-Bike-Tour durch eine der schönsten Regionen in Andalusien

Semana Santa 2018

Die heilige Woche umfasst die Zeit von Palmsonntag bis Ostern. Eine Zeit, in der in Andalusien ausgiebig gefeiert wird, die weißen Dörfer noch rausgeputzter sind und die verschiedenen „Hermandades“ der Dörfer Ihre aufwendig vorbereiteten Prozessionen zelebrieren.

Die Ostertage in Andalusien eignen sich außerdem hervorragend für Fahrradtouren, Mountainbike-Touren oder – für alle Sportwilligen nach Kreuzband-OP oder sonstigen Knieverletzungen – für Touren mit dem E-Bike. Besser gesagt mit einem E-Pedelecs.

Wir sind schon seit Jahren leidenschaftliche E-Bike-Fahrer. Wurden wir vor 3-4 Jahren noch verhöhnt a la „da könnt ihr doch gleich Mofa fahren“, stellen wir doch fest, dass das sportliche Fortbewegungsmittel mit Elektro-Unterstützung durchaus sehr in Mode gekommen ist. Selbst in Andalusien. Wenngleich es hier mancherorts doch etwas schwerer ist, hochwertige E-Bikes oder E-Mountainbikes zu leihen.

Erlaubt sei hier ein kurzer Exkurs, weil das Thema doch Spaß macht und ich jetzt einfach mal von mir behaupte, in den vergangenen fünf Jahren eine Art E-Bike-Experte geworden zu sein.

Was macht (für mich) ein gutes E-Bike aus?

1. Antrieb

Für mich gibt es nichts besseres als einen Boschmotor fürs E-Bike. Nun kann ich von mir nicht behaupten, dass ich schon alle Antriebssysteme gefahren sei. Das ist lediglich ein subjektiver Eindruck nach ein paar Probefahrten. Ich saß auch schon auf einigen Gurken und Drahteseln Marke Eigenbau (in Andalusien), deren Antrieb unberechenbar schien. Gerade ungeübte E-Bike-Fahrer sollten eine konstante, kalkulierbare Motorunterstützung bei der Fahrt an Steigungen erhalten. Daher auch im Urlaub auf qualitativ hochwertige Bikes setzen.

2. Schaltung

Ich bin E-Bikes mit Automatik, stufenloser Narbenschaltung und Kettenschaltung gefahren. Beim E-Mountainbike kommt man um die Kettenschaltung meines Erachtens nicht herum. Ist dann halt ein bisschen ruppiger als die stufenlose Narbenschaltung, die eben auch im Stand ideal zu bedienen ist. Dafür wirkt die Kettenschaltung sportlicher.

3. Federung versus Gewicht

Zunehmend gibt es E-Bikes als Fully-Variante, also mit Vollfederung. Das ganze hat jedoch den Haken, dass die Räder nochmals an Gewicht zulegen. Mein eigenes E-Bike wiegt 27kg (!). Daher bevorzuge ich zumindest im Urlaub eine deutlich leichter E-Mountainbike-Variante. Die lässt dann auch steilere Fahrten im Gelände zu, so dass man nach den Touren wenigstens richtig was zu jammern hat über die geschundenen Knochen.

4. Akkuleistung

Wie weit man mit einer vollen Akkuladung kommt, ist natürlich von vielen unterschiedlichen Faktoren abhängig. Grundsätzlich habe ich aber auch hier das Gefühl mit einem Lithium-Ionen-Akku von Bosch am besten ausgestattet zu sein. Wichtig ist mir außerdem eine realistische Displayanzeige der Rest-Reichweite, damit es keine bösen Überraschungen gibt. Sonst wird die Rückfahrt zum ätzenden Kraftakt.

E-Bike-Tipps für die Region Chiclana

Wer nun Lust bekommen hat sich für ein paar Tage ein E-Mountainbike zu leihen, oder gar eine geführte E-Mountainbike-Tour zu unternehmen, kann sich beispielsweise an Starbikes wenden, einem sympathischen Fahrradverleiher in Novo Sancti Petri. Deniz kann mit einigen Ausflugtipps und spannenden Fahrradrouten in der Region um Conil, El Palmar und Novo Santi Petri aufwarten. Darüber hinaus verfügt er über einen Bestand aus sehr gepflegten Focus E-Mountainbikes, die einige der o.g. Kriterien abbilden. Mal ganz abgesehen davon, dass er ein unterhaltsamer, hilfsbereiter Tourguide ist, der hervorragend Reifenpannen reparieren kann. Danke nochmals!

E-Bike-Sightseeingtour an der Costa de la Luz

Ausgangspunkt unserer Tour ist der Strand La Fontanilla in Conil. Oder besser gesagt der Parkplatz beim gleichnamigen Restaurant, welches übrigens sehr empfehlenswert ist.

Von dort aus führt eine geglättete Sandpiste Bergauf Richtung Fuente del Gallo, einer kleinen Wohn- und Hotelsiedlung am Rande Conils. Ein kleiner Weg führt uns entlang der Küste, vorbei am Hotel und Restaurant El Roqueo. Kurz danach sind wir gezwungen rechts abzubiegen, um Fuente del Gallo im normalen Straßenverkehr zu durchqueren. Nach einigen Kilometern kommt man jedoch zurück an die Küste. Genauer gesagt fährt man nach Ende der Siedlung entlang der roten Steilküste, den Klippen von Conil, Richtung Fischerhafen (Cabo Roche). Eine traumhafte und abenteuerliche Strecke zugleich. Hier kann man einige schöne Aussichtspunkte genießen. Am Hafen angekommen wird man mit einer wunderschönen Aussicht aufs Meer belohnt, obwohl die meisten Touristen doch lieber oben am Leuchtturm einen Stopp einlegen.

Übrigens: Über die Highlights dieser Strecke berichtet auch der Fuerteblog.

Die Straße führt nach dem Leuchtturm weiter in die Urbanisation Roche, ein exklusives Wohngebiet mit Villen, Ferienhäusern und luxuriösen Appartements. Wer sich für Häuserarchitektur begeistern kann, sollte unbedingt auch mal die Seitenstraßen durchfahren.

Nach der Urbanisation folgt noch eine schöne Straßenstrecke nach Novo Sancti Petri. Im ersten Kreisel des künstlich angelegten Ferien- und Golferort angekommen, sollte man diesen nach unten/ nach links verlassen. Über den Parkplatz vom Barcelo-Hotel gelangt man zum Meer zurück. Sowie zum historischen Leuchtturm von…

Auf dem Rückweg nach Conil sollte man sich einfach mal getrauen die üblichen Wege zu verlassen. Das Gebiet gegenüber der Calas de Roche bietet einige überraschende Offroad-Trails. Okay, hin und wieder besteht schon ein bisschen „Sackgassen“-Gefahr. Manchmal muss man eben auch umkehren können, wenn man ein Mountainbike-Abenteuer erleben will. Und das tut mit einem E-Mountainbike auch nur noch halb so weh.

Weitere Tipps zum Radfahren an der Costa de la Luz findet Ihr auch in der Strandgazette.

Nützliche Links

https://www.starbikesholiday.com

http://www.franciscofontanilla.com

25 Dinge, die man in Conil tun sollte

Costa de la Luz

Unterwegs an der Küste des Lichts

Die Costa de la Luz hat für jeden Gusto etwas zu bieten: Strände, Gebirge, tolle Städte, weiße Dörfer, Naturparks und vieles mehr. Dabei erweist sich die Region Cádiz als besonders vielfältig. Die Anzahl an Traum- bzw. Naturstränden ist beachtlich. Und das Leben läuft hier einfach ein bisschen langsamer, entspannter…

Doch neben der Beachtime sollte man zwingend auch Ausflüge in die hübschen Dörfer Conil, Vejer, Zahara de los Atunes und auch ins historische Cádiz selbst einplanen. Insbesondere die gewachsenen Fischerdörfer und lebenslustigen Städte machen den besonderen Reiz der Urlaubsregion aus, weil sie sich trotz zunehmendem Tourismus stets ein Stück Ursprünglichkeit und Tradition erhalten.

 

Wir empfehlen zwingend einen Spaziergang durch die Altstadt des schönen Conil de la Frontera.
Was Ihr dort alles erleben könnt, hat ein ortsansässiges Hotel ideal in seinem Blog zusammengefasst: 20 Dinge, die Sie sich in Conil nicht entgehen lassen dürfen.  Das ursprüngliche, weiße Fischerdorf bestückt seine Gassen mit vielen kleinen Läden, Restaurants und landestypischen Bars.

Conil de la Fronterra ist ein wunderschönes Dorf an der Küste von Andalusien, an der Costa de la Luz.

 

Auch wenn es mehrere weiße Dörfer in Andalusien gibt, Conil ist das einzige, das direkt am Meer liegt. Wunderschöne kilometerlange und breite Sandstrände führen von Conil in beide Richtungen (südlich Richtung El Palmar und nördlich nach Novo Sancti Petri).

 

 

Wir von Beachtime Travelling genießen jeden Moment in Conil, weil das Dorf facettenreich ist, gastfreundlich, landestypisch, dennoch mit einer ausgeprägten touristischen Infrastruktur und dem entsprechenden kulinarischen Angebot. Die einfachen Dinge machen es so besonders und sympathisch. Wir kommen schon viele Jahre hier her und wissen es zu schätzen, dass manche Dinge hier so bleiben, wie sie schon immer waren. Ach ja, das kann auch schön sein.
Der Wandel bewegt sich hier einfach ein bisschen- dem Klima entsprechend – langsamer. Und dann wird man doch überrascht, dass plötzlich vier neue Strandbars aufgebaut wurden oder die kleinste Kneipe über eine top w-lan-Verbindung verfügt.

Conil de la Frontera, eine Perle an der Costa de la Luz. Definitiv einen Besuch wert.

 

Wer es ein bisschen „städtischer“ und weniger „alternativ“ wünscht, dem empfehlen wir einen Abstecher nach Cádiz.

Die Hauptstadt Cádiz

Bild von www.cadiztourismo.com

Cádiz ist die älteste Stadt Westeuropas. In ihrer langen Geschichte wurde Sie häufig zerstört und wieder aufgebaut. Daher ist sie nicht gerade das romantische Städtchen mit kleinen Gassen. Nein, sie versprüht eine ganz besondere, geschichtsträchtige, tragische Atmosphäre. So viel hat diese Meerstadt erlebt, Angriff der Mauren, Rückeroberung durch die Christen, Angriffe von Piraten (u.a. Sir Francis Drake im Jahre 1587), Kanonenschüsse von Lord Nelson, die Unabhängigkeitskriege gegen Napoleon.

Wer Cádiz mit dem Auto anfährt, passiert ein industriell geprägtes Gebiet mit (teils verlassenen) Werften und Fabriken. Dazu reihen sich die nicht unbedingt ansehnlichen Wohnblöcke der Neustadt.

Das Zentrum von Cádiz liegt ganz am Ende einer Landzunge, umschlossen vom mächtigen atlantischen Meer. Es bedarf nicht allzu viel Fantasie, um sich die Schlachten von einst um diesen Ort vorzustellen. Die Stadt hat etwas magisches. Unbedingt sehenswert.

Auch 007 war schon im Auftrag seiner Majestät in Cádiz unterwegs (Stirb an einem anderen Tag).

Parken in Cádiz ist durchaus eine Herausforderung. Eine Tiefgarage ist daher zu empfehlen, entweder am Hafen oder an der Plaza San Antonio.

 

Zum Sundowner nach El Palmar

Zum Abschluss unserer Fahrt finden wir uns in dem Surferparadies Andalusiens wieder.

El Palmar de Vejer ist eine kleine Strandsiedlung 5km südlich von Conil. Eine ansehnliche Küstenstraße führt durch die Siedlung, die vorwiegend aus Surfschulen und Strandbars besteht.

Parken ist kein Problem, für 3€ kann man hier ganztägig das Urlaubsfahrzeug nahe dem Strand auf einem bewachten Parkplatz abstellen.

Den Sunset genießen wir im Cortijo El Cartero, einem Café, einer Strandbar an der Promenade mit Chillout-Musik, Sonntags meist Live-Musik. Herrlich!

In El Palmar zelebriert man die leichten Dinge, das einfache Glück. Den Sonnenuntergang entspannt angehen…

Internationales Publikum jeder Generation genießt das Meer, den Sonnenuntergang und die Musik.

Was will man mehr?

Wer noch mehr Inspiration für einen Tripp an diesen schönen Fleck der Erde sucht: