Italien-Road Trip

Eine italienische Zeitreise

Juli, 2017 – Beachtime Travelling goes Bella Italia

…von der Toskana zum Ligurischen Meer.

2017 steht bei Beachtime Travelling unter dem Motto „Bella Italia“.
Im Mittelpunkt unserer italienischen Tage steht ein Roadtrip durch die Toskana. Vom Val d’Orcia im Landesinnere, wo wir in der schönen ADLER Thermae verweilen durften, weiter an die Küste nach Lido Di Camaiore.

Während wir uns im Val d’Orcia vor allem Sienna und Montepulciano vornehmen, eine Kulturstadt und ein beschauliches Weinstädchen, zieht es uns in der zweiten Woche tatsächlich ans Meer. Was gibt es in Lido Di Camaire zu sehen, in Viareggio, in Forte De Marmi.

Die restlichen Tage unserer knappen Zeit gönnen wir uns noch ein bisschen Entspannung in Alto Adige, Südtirol. Wieder in einem ADLER Hotel, dem ADLER Spa Dolomiti.

Erster Stopp: UNESCO Weltnaturerbe

Das Val d’Orcia ist eine wunderschöne, hügelige Landschaft am Ufer des Flusses Orcia. Seit 2004 gehört die Region zum Weltkulturerbe der UNESCO. Zurecht. Denn die Gegend ist wirklich etwas besonderes. Val d’Orcia ersteckt sich über das Gebiet um Montalcino, San Quirico d’Orcia, Pienza und Radicofani. In der Renaissance diente die Landschaft vielen Künstlern als Motiv. Dann passt doch der erster Ausspruch bei unserer Ankunft: „wie gemalt“: Ein Wechselspiel aus flachen Ebenen, mit zypressengesäumten Wegen, kargen Hügeln, grünen Weinbergen, Feldern aus Sonnenblumen…

Das Landschaftsbild des Val d’Orcia wird häufig als „das typische Gesicht der Toskana“ wahrgenommen. Das Tal liegt im Hinterland von Siena.

Siena

Kulturschatz der Toskana

Siena gilt als eine der schönsten Städte der Toskana. Sie wird oftmals als „Perle der Toskana” bezeichnet. Seit jeher befindet sie sich eigentlich im Wettbewerb mit Florenz, was ihre politische, wirtschaftliche und kulturelle Bedeutung für die Toskana betrifft. Die historische Altstadt zählt seit 1995 zum UNESCO Weltkulturerbe.

Siena ist Universitätsstadt. Die Hochschule wurde bereits im Jahr 1240 gegründet und gehört damit zu den ältesten Universitäten Italiens. Rund 20.000 Studenten besuchen die Universität Siena.

Das historische Stadtzentrum besteht vorrangig aus ockerfarbenen Gebäuden mit gotischer Architektur. Im Zentrum von Siena steht der Palazzo Pubblico mit seiner roten Backsteinfassade. Der einstige Regierungssitz wurde im 14. Jahrhundert errichtet. Auf dem zentralen Platz davor, die Piazza del Campo,  wird alljährlich das traditionelle Pferderennen Palio di Siena ausgetragen.

Die Therme von Bagno Vignoni

Unser Wellness-Hotel befindet sich in Bagno Vignoni, einem beschaulichen Örtchen, dass für seine Thermen weltweit bekannt ist. Einzigartig ist die zentrale Piazza des Ortes, ein großes Natursteinbecken, in das Thermalwasser quillt. Baden kann man dort aber nicht mehr. Müssen wir aber auch nicht, denn wir sind zu Gast in der ADLER Thermae. Diesem einzigartigen Hotel ist ein wunderschönes, modernes Thermalbecken angeschlossen. Es stehen aber auch andere Thermalbäder zur Verfügung, so dass sich auch ein Tagesausflug nach Bagno Vignoni lohnt.

Das Thermalwasser von Bagno Vignoni fließt über kleine Kanäle durch einen archäologischen Park am Ortseingang. Dort kann man Ruinen einer alten Mühle und eines sehr antiken Thermalbades besichtigen, auch ein Fußbad nehmen. Über eine etwas versteckte Treppe geht es dann den Hang hinunter zu einem flachen Thermalbecken mit feinem, weißen Schlamm, in welchem man baden kann. Das Wasser ist hier noch lauwarm.

Mehr zu den Thermalquellen findet Ihr bei: http://www.toskanaitalien.de/thermen-thermalkuren-toskana/

Das Wellnesshotel in traumhafter Umgebung

Ein Spaziergang durch Montepulciano

…natürlich denke ich auch sofort an guten Rotwein.

Einige der besten Weine der Toskana stammen aus der Region, u. a. der bekannte Vino Nobile di Montepulciano.

Die eindrucksvolle Kleinstadt Montepulciano liegt ca. 45km südöstlich von Siena. Sie ist ruhiger, gemütlicher als „ihre große Schwester“. Ihr Zentrum thront weit oben auf einem Hügel, umgeben von mächtigen Stadtmauern. Das eindrucksvolle Stadttor Porta al Prato gewährt den Einlass auf die etwas steile Hauptgasse.

Mittelpunkt ist die von beeindruckenden Häusern umstandene Piazza Grande. Sie markiert gleichzeitig den höchsten Punkt des Ortes und bietet atemberaubende Ausblicke auf die reizvolle Umgebung.

Weitere Tipps zu Montepulciano:

http://www.toskavista.de/toskana-auf-dem-land/val-dorcia/montepulciano-toskana.html/

 

Nach einer Woche verlassen wir die schöne Provinz Siena und fahren in die Provinz Lucca, ans Meer. Wir entscheiden uns für Lido Di Camaiore.

Lido Di Camaiore – Die Zeitreise beginnt

Lido Di Camaiore liegt an der Küste zwischen Viareggio und Forte Dei Marmi.
Wir übernachten im Hotel UNA Versilia, einem modernen 4-Sterne Haus mit sehr freundlichem Service und einem exzellenten Kaffee-Geschmack. Hier trinken wir den besten Kaffee des gesamten Urlaubs!

Versilia umschreibt das Küstengebiet in der Toskana zwischen den Apuanischen Alpen und dem Ligurischen Meer. Dort hat man definitiv einen interessanten Rundumblick: Im Hinterland die Berge, voraus das Meer. Lange Zeit war das Gebiet sumpfig und wenig erschlossen. Dann wurde die Küste mit ihrem breiten Sandstrand für den Italien-Tourismus der 60er, 70er und 80er Jahre entdeckt. Heute befinden sich hier unzählig viele Seebäder (Bagnos) aneinander gereiht, die den Strand segmentieren und vorwiegend von italienischen Touristen besucht werden.

Was man über den Strand bzw. über das Meer dort wissen sollte…

„Wir sind nicht alleine“.
In dem Gebiet um Lido Di Camaiore gibt es eine Vielzahl von Quallen im Meer. Keine Feuerquallen, ungefährliche Nesseltiere. Doch teilweise tellergroß. Mich stört das gewaltig. In einer Woche zähle ich 30 Tierchen.

Highlight unseres Aufenthalts: Auf den Spuren von Mücke.

Quelle: http://www.bluray-disc.de/blu-ray-filme/sie-nannten-ihn-muecke-blu-ray-disc
Mit dem Film und dem entsprechenden Soundtrack sind wir quasi aufgewachsen. Generationenübergreifend.
Und auch heute… ich liebe diesen Film.

Und wenn ich dann schon mal in Viareggio bin, nutze ich die Zeit, Drehorte dieses Meisterwerkes des leichten Humors zu besichtigen. Mit Hilfe der Spencer-Hill-Datenbank finden wir uns schnell zurecht.

 

Weitere Informationen:

http://www.italianita.de/files/reisen/versilia/bericht1.htm

http://www.italia.it/de/reisetipps/meer/die-versilia.html

 

Es reicht… Nach einer Woche fahren wir weiter nach Sankt Ulrich in Südtirol. Wir verbringen zwei entspannte Tage im ADLER Dolomiti & Spa.

Im schönen Südtirol

„Der Adler“ ist ein Luxushotel mit Tradition und Gastlichkeit im Val Gardena (Gröden). Bereits 1810 wurde es als Gasthof der Familie Sanoner betrieben, die das Premiumhotel heute in siebter Generation leitet.
Vielleicht macht gerade das den besonderen Charme des Hauses aus… es ist ein historischer Ort. Einige Wände und Tafeln berichten von den Anfängen, von guten und turbulenten Zeiten für das Haus. Nicht alles dort trifft genau meinen Geschmack, aber alles hat Stil und Klasse.


Kein Wunder also, dass wir fast ausschließlich Gäste kennenlernen, die schon seit vielen Jahren Gäste des Adlers sind.
Die Wellness- und Badelandschaft macht es uns leicht schnell anzukommen und ein wenig in den Dolomiten zu entspannen.

Zwei Tage später, nach insgesamt 16 Tagen und ca. 2000km machen wir uns auf den Heimweg.

Weitere Informationen zu Gröden und Südtirol:

https://www.valgardena.it/de/

https://www.suedtirol.info/de

 

 

Ciao, Bella Italia.
Ci vediamo!
…und zwar schon im Herbst. Dann geht es nach Apulien.

 

Spannender Artikel zur Toskana:

http://www.sueddeutsche.de/reise/durch-die-toskana-im-alfa-oldtimer-herz-ist-trumpf-1.1098883

 

 

 

 

 

 

Toskana Thermae

Ein besonderer Ort:
Die ADLER-Therme in Bagno Vignoni

Juli, 2017 – Beachtime Travelling goes Bella Italia

Für 2017 haben wir bei Beachtime Travelling „Die italienischen Wochen“ ausgerufen. Wir waren dieses Jahr bereits in Rom, Mailand und Südtirol (wenn man das wirklich als „Italien“ durchgehen lassen will). Für den Sommer haben wir uns eine Reiseroute durch die Toskana gebastelt.

Maserati Ghibli

Wir bestreiten unseren (Road) Trip mit dem Auto, wie damals zu Kindeszeiten, als man mit Sack & Pack in der Nacht losgefahren ist. So haben auch wir uns um 4:30 Uhr auf den Weg gemacht, durch die Schweiz, vorbei an Mailand, in die wunderschöne Landschaft der Toskana.
Mein Tipp: Unbedingt mit angepasster Geschwindigkeit fahren. Es gibt überdurchschnittlich viele Geschwindigkeitskontrollen auf der Strecke.

Erster Stopp ist in Bagno Vignoni.
Das kleine beschauliche Örtchen liegt 50km südöstlich von Siena entfernt. Nach Florenz (nächster Flughafen) sind es knapp 90km. Ein historischer Ort.
Gegen 15Uhr kommen wir an.
Der Ortsname verrät es – „Bagno“ Vignoni. Das Bergdorf ist seit jeher für seine Thermalquellen und Thermalbäder bekannt. Auch die Etrusker und die Römer wussten die warmen Quellen des Ortes zu schätzen.

Das Wellnesshotel in traumhafter Umgebung

An diesem besonderen Ort entstand ein besonderer Ort: Die ADLER Thermae.
Ein 5-Sterne Luxushotel, geschmackvoll eingebettet in das postkartentaugliche Ambiente der Umgebung, dem Val d’Orcia. Das Gebiet zählt zum Weltkulturerbe der UNESCO, zu recht. Toskana-typische Hügellandschaften, karg, hell, zart. Das Hotel ist harmonisch in einen ehemaligen Travertin-Steinbruch eingebettet. Ein architektonisches Meisterwerk.

Ein Hotel mit Stil & Klasse

Die ADLER Therme gehört zur Marke ADLER Spa Resorts, eine exklusive, familiär betriebene Hotelgruppe der Südtiroler Familie Sanoner. Tradition verpflichtet: Die Hoteliersfamilie Sanoner ist bereits seit 1810 im Geschäft.
Begonnen hat alles mit dem legendären Sport- und Wellnesshotel ADLER DOLOMITI in Sankt Ulich.

2004 wurde das Thermal-Hotel in Bagno Vignoni eröffnet. Es steht unter der Leitung von Anton Pichler, der auch mal ganz gerne mit dem Rad durchs Val d’Orcia fährt.
Neben dem Landhotel in der Toskana zählen zwei weitere 5-Sterne Wellnesshotels zu der Marke ADLER Spa Resorts. Was alle Häuser vereint: Außergewöhnliche Orte, stilvolle Anpassung an diese Orte, geschmackvolle und luxuriös-natürliche Ausstattung.


Meine Lieblingsorte im Hotel

Weil ich Zitronen liebe… zählt unser Zimmer dazu.
Ein frischer Zitronenduft steigt uns in die Nase, als wir die Türe öffnen. Ein großer Raum mit viel Holz, natürlich, rein. Von der Terrasse gelangen wir direkt zur Liegewiese am Schwimm- und Thermalbecken.

 

Weil ich wahnsinnig gerne gut esse… zählt das Open-Air-Restaurant dazu. Ein Highlight! Kulinarisch wie architektonisch. Auch der sehr nette Service ist zu erwähnen.

 

Natürlich – das Thermalbecken mit seinen diversen Whirl-Attraktionen.
Das Thermalwasser von Bagno Vignoni bezieht seine Heilkraft tief aus der Erde. Über mehrere Jahrzehnte versickert Regen in der Erde, löst dabei Mineralien und Schwefel aus dem Kalkgestein. In etwa 1.000 m Tiefe stößt das Wasser dann auf heiße, vulkanische Schichten, die es erwärmen bei einer Temperatur von 50 grad C wieder an die Oberfläche bringen. Die heilende Wirkung dieses Wassers ist wissenschaftlich nachgewiesen. Es entspannt einfach total.

Unser jüngster Beachtime Traveller wird sicherlich wert darauf legen, dass wir auch „Wild-River“ im Sportbecken erwähnen. Einen Strömungskanal, Spaß für Groß und Klein.

Die ADLER Therme in Bagno Vignoni ist definitiv ein besonderer Ort. An einem besonderen Ort.

 

Weitere Informationen:

Die Webseite des Hotels ADLER Thermae Toscana“ in Bagno Vignoni, http://www.adler-thermae.com/.
Allgemeine Auskunft: www.turismo.intoscana.it/de/
Reiseführer: http://www.michael-mueller-verlag.de/de/reisefuehrer/italien/toscana/
Bikemaps: https://www.bikemap.net/de/regional/Italy/Tuscany/
Val d’Orcia entdecken: https://www.discovertuscany.com/valdorcia/

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Pokalfinale 2017

Mit der Eintracht in Berlin…

27.Mai 2017

Du stehst mir nicht, Berlin!

Vorab möchte ich mich bereits entschuldigen, dass ich so wenig Fotos von diesem Event gemacht habe, ich wollte es einfach selbst erleben, statt ständig alles per Kamera festzuhalten. 😉

Unter dem Motto #AlderimAnflug machen auch wir uns auf dem Weg nach Berlin.
Eigentlich wollten wir ja wieder mit der Eintracht durch Europa reisen. Vielleicht, vielleicht… wenn wir das Finale gewinnen würden… doch keiner wagt sich das zu sagen. Heimlich ein paar Urlaubstage in der Hinterhand, wer weiss, vielleicht brauchen wir sie im Herbst.

Doch heute zählt nur Berlin und das Pokalfinale.

Früh machen wir uns auf den Weg. 8:30 Uhr Abfahrt. Ein Sommertag! Herrlich. Kaiserwetter.

Schon nach ein paar Metern auf der Autobahn begegnen uns andere Adler auf ihrem Weg nach Berlin. Man hupt kurz, man grüßt sich. Schon jetzt bekomme ich Gänsehaut – und bin ziemlich gerührt. Ja, das ist vielleicht ein weibliches Ding. Aber mir egal, wer weiss, ob ich das nochmals erleben darf?! Ich freue mich einfach riesig dabei zu sein.

Blauer Himmel über der Hauptstadt

 

Ja, für Vereine wie Eintracht Frankfurt ist das tatsächlich ein „Ausnahmeereignis“, seit 2006 sind wir endlich mal wieder dabei. Mal abgesehen davon, dass 8 Mio Euro Mehreinnahmen einen wesentlichen Zugewinn der Saison darstellen.

Ich denke an die neun Jungs und Mädels, die mit dem Fahrrad nach Berlin kommen, eine Reise, an die sie sich ihr Leben lang erinnern werden: Mit dem Fahrrad nach Berlin.

Die Stimmung in unserem Auto ist gut, aber auch ein bisschen angespannt. Die kürzlich absolvierte Rückrunde von Eintracht Frankfurt lässt leider nicht besonders viel Hoffnung verstrahlen. Letzter in der Rückrunden-Tabelle.

Insgesamt kommen wir gut durch und sich am frühen Nachmittag in unserem Hotel zum Check-in. Danach fahren wir mit dem Taxi in die City.
Sorry an alle Berlin-Liebhaber, aber ich merke es wieder sofort… Ich werde mit Berlin einfach nicht besonders warm. Auch nicht am Alex, obwohl dieser wenigstens klar in Frankfurter Hand ist.

Dennoch werden wir in der Masse nicht so recht heimisch, daher verziehen wir uns für ein paar ruhiger Stunden in den Monbijou-Park an der Spree. Hier relaxen wir mit 1-2 Bier oder Radler im Liegestuhl… okay, wir versuchen es zumindest.

Ab 17.30 Uhr steigt die Spannung. Es fehlen noch ein paar Jungs, doch wir wollen endlich ins Stadion. Also ab zur S-Bahn. Um 18 Uhr machen wir uns los… zum 74. Endspiel um den DFB-Pokal.

Eintracht Frankfurt gegen Borussia Dortmund.

Olympia Stadion in Berlin

75.000 Zuschauer fasst das Stadion in Berlin. Als wir ankommen, ist bereits gute Stimmung vor und im Stadion. Mit der Eintracht angereist: Bernd Hölzenbein, Jürgen Grabowski oder der Bundesliga-Rekordspieler Karl-Heinz Körbel, der 1974 beim ersten Pokalsieg dabei war und sein gesamten Fußallleben bei Eintracht Frankfurt zugebracht hat.

Frankfurter Jungs - die Nordwestkurve im Berliner Stadion

Gegen 19:15 sind wir auf unseren Plätzen und hören ein bisschen später unsere Hymne „Im Herzen von Europa“. Ein unbeschreibliches Gefühl! Die Ostkurve des Berliner Olympiastadion in schwarz und weiss.

A apropos „schwarz-weiss wie Schnee…“
Um 19:30 nochmals Gänsehaut pur mit Tankard und „dem Jürgen“.

Ob Niederlage oder Sieg

Was soll ich zu dem Spiel noch schreiben, was noch nicht geschrieben wurde?

Es war zum Greifen nah und dennoch verloren. Die peinliche „Halbzeitshow“ war da nur ein negativer Nebeneffekt eines Tages, der hätte anders laufen können.

Die Stimmung war dennoch einzigartig und ich bin froh, dass wir dabei waren. Das kann auch ein lächerliches Nachgeplänkel des DFB nicht mehr zerrütten.

Es hätte ein historischer Tag werden können.

Die Choreographie von Eintracht Frankfurt

 

 

Costa de la Luz

Unterwegs an der Küste des Lichts

Die Costa de la Luz hat für jeden Gusto etwas zu bieten: Strände, Gebirge, tolle Städte, weiße Dörfer, Naturparks und vieles mehr. Dabei erweist sich die Region Cádiz als besonders vielfältig. Die Anzahl an Traum- bzw. Naturstränden ist beachtlich. Und das Leben läuft hier einfach ein bisschen langsamer, entspannter…

Doch neben der Beachtime sollte man zwingend auch Ausflüge in die hübschen Dörfer Conil, Vejer, Zahara de los Atunes und auch ins historische Cádiz selbst einplanen. Insbesondere die gewachsenen Fischerdörfer und lebenslustigen Städte machen den besonderen Reiz der Urlaubsregion aus, weil sie sich trotz zunehmendem Tourismus stets ein Stück Ursprünglichkeit und Tradition erhalten.

 

Wir empfehlen zwingend einen Spaziergang durch die Altstadt des schönen Conil de la Frontera.
Was Ihr dort alles erleben könnt, hat ein ortsansässiges Hotel ideal in seinem Blog zusammengefasst: 20 Dinge, die Sie sich in Conil nicht entgehen lassen dürfen.  Das ursprüngliche, weiße Fischerdorf bestückt seine Gassen mit vielen kleinen Läden, Restaurants und landestypischen Bars.

Conil de la Fronterra ist ein wunderschönes Dorf an der Küste von Andalusien, an der Costa de la Luz.

 

Auch wenn es mehrere weiße Dörfer in Andalusien gibt, Conil ist das einzige, das direkt am Meer liegt. Wunderschöne kilometerlange und breite Sandstrände führen von Conil in beide Richtungen (südlich Richtung El Palmar und nördlich nach Novo Sancti Petri).

 

 

Wir von Beachtime Travelling genießen jeden Moment in Conil, weil das Dorf facettenreich ist, gastfreundlich, landestypisch, dennoch mit einer ausgeprägten touristischen Infrastruktur und dem entsprechenden kulinarischen Angebot. Die einfachen Dinge machen es so besonders und sympathisch. Wir kommen schon viele Jahre hier her und wissen es zu schätzen, dass manche Dinge hier so bleiben, wie sie schon immer waren. Ach ja, das kann auch schön sein.
Der Wandel bewegt sich hier einfach ein bisschen- dem Klima entsprechend – langsamer. Und dann wird man doch überrascht, dass plötzlich vier neue Strandbars aufgebaut wurden oder die kleinste Kneipe über eine top w-lan-Verbindung verfügt.

Conil de la Frontera, eine Perle an der Costa de la Luz. Definitiv einen Besuch wert.

 

Wer es ein bisschen „städtischer“ und weniger „alternativ“ wünscht, dem empfehlen wir einen Abstecher nach Cádiz.

Die Hauptstadt Cádiz

Bild von www.cadiztourismo.com

Cádiz ist die älteste Stadt Westeuropas. In ihrer langen Geschichte wurde Sie häufig zerstört und wieder aufgebaut. Daher ist sie nicht gerade das romantische Städtchen mit kleinen Gassen. Nein, sie versprüht eine ganz besondere, geschichtsträchtige, tragische Atmosphäre. So viel hat diese Meerstadt erlebt, Angriff der Mauren, Rückeroberung durch die Christen, Angriffe von Piraten (u.a. Sir Francis Drake im Jahre 1587), Kanonenschüsse von Lord Nelson, die Unabhängigkeitskriege gegen Napoleon.

Wer Cádiz mit dem Auto anfährt, passiert ein industriell geprägtes Gebiet mit (teils verlassenen) Werften und Fabriken. Dazu reihen sich die nicht unbedingt ansehnlichen Wohnblöcke der Neustadt.

Das Zentrum von Cádiz liegt ganz am Ende einer Landzunge, umschlossen vom mächtigen atlantischen Meer. Es bedarf nicht allzu viel Fantasie, um sich die Schlachten von einst um diesen Ort vorzustellen. Die Stadt hat etwas magisches. Unbedingt sehenswert.

Auch 007 war schon im Auftrag seiner Majestät in Cádiz unterwegs (Stirb an einem anderen Tag).

Parken in Cádiz ist durchaus eine Herausforderung. Eine Tiefgarage ist daher zu empfehlen, entweder am Hafen oder an der Plaza San Antonio.

 

Zum Sundowner nach El Palmar

Zum Abschluss unserer Fahrt finden wir uns in dem Surferparadies Andalusiens wieder.

El Palmar de Vejer ist eine kleine Strandsiedlung 5km südlich von Conil. Eine ansehnliche Küstenstraße führt durch die Siedlung, die vorwiegend aus Surfschulen und Strandbars besteht.

Parken ist kein Problem, für 3€ kann man hier ganztägig das Urlaubsfahrzeug nahe dem Strand auf einem bewachten Parkplatz abstellen.

Den Sunset genießen wir im Cortijo El Cartero, einem Café, einer Strandbar an der Promenade mit Chillout-Musik, Sonntags meist Live-Musik. Herrlich!

In El Palmar zelebriert man die leichten Dinge, das einfache Glück. Den Sonnenuntergang entspannt angehen…

Internationales Publikum jeder Generation genießt das Meer, den Sonnenuntergang und die Musik.

Was will man mehr?

Wer noch mehr Inspiration für einen Tripp an diesen schönen Fleck der Erde sucht:

 

 

El Palmar

Costa de la Luz, April 2017

Nicht unsere erste Reise nach Andalusien. Nicht das erste Mal berichten wir über die Küste des Lichts.

Andalucia gehört zu den Stamm-Reisezielen von Beachtime Travelling.

Doch dieses Jahr haben wir ein neues Paradies für uns entdeckt.  Ein Surferparadies. El Palmar de Vejer.

El Palmar ist eine kleine Strandsiedlung südlich von Conil de la Frontera.  Eindeutig zu erkennen ist, dass die Siedlung heute vom und für den Badetourismus lebt. Denn die Küste von El Palmar bietet die perfekten Bedingungen für Wellenreiter, Kitesurfer und Bodyboarder. Der Strand gilt als bester Beachbreak Andalusiens.

Wie konnten wir das nur all die Jahre übersehen?

Bis heute ist El Palmar ein kleines Dorf geblieben, das mit seinen Surfschulen und Strandbars am Rande eines 4,2 km langen, schönen Sandstrandes liegt. Früher lebten die Bewohner meist vom Fischfang und der Bewirtschaftung des umliegenden Landes. Doch mit dem Bau der Verbindungsstraße A-2233 von Conil nach Vejer und Zahara wurde die Abgeschiedenheit des kleinen Fischerdorfs aufgeweicht und ein Surferparadies erwachte.

Was El Palmar so besonders macht?

El Palmar gilt neben Tarifa als hervorragendes Surfrevier Andalusiens , so dass der Ort vor allem von Wassersportlern und Individualtouristen heimgesucht wird. Mehrere Versuche, hier größere Hotelanlagen hochzuziehen, sind bisher (glücklicherweise) gescheitert. Dafür bietet das Dorf jedoch eine beeindruckende Infrastruktur an strandnahen Bars, Cafés und Restaurants, von deren Terrasse aus man einen traumhaften Sonnenuntergang genießen kann

Wir entscheiden uns dafür den Sonnenuntergang im El Cartero zu genießen, einem Café bzw. einer Musikbar direkt an der Strandpromenade. Sonntags ist hier Live-Musik angesagt. Und wir sind nicht alleine hier: Ein internationales Publikum von jung bis alt hat sich vor und in der Bar versammelt, trinkt cerveza oder tinto de verano, lauscht der Musik und wartet darauf, dass das Meer irgendwann die Sonne verschlingt, die immer noch kraftvoll aber dunkler-werdend am Horizont untergeht.
Ich weiss, das klingt schon etwas kitschig. Aber genau so ist es dort.

Wer hungrig nach El Palmar kommt und gerne Fisch ist, sollte über einen Lunch oder Dinner in der Casa Francisco nachdenken. Das Restaurant ist auch für seine Paellas, Garnelen und Muscheln bekannt. Es hat eine sehr gute Lage mit Blick aufs Meer. Seit vielen Jahren wird es vom Guide Michelin ausgezeichnet.

Weitere Restaurant-Tipps für die gesamte Region findet Ihr hier.

 

Weitere Informationsquellen für einen Urlaub an der Costa de la Luz:

https://de.wikivoyage.org/wiki/El_Palmar_(Vejer)

http://turismovejer.es/en/

http://www.andalucia.org/de/

 

Weiß, weißer, Vejer de la Frontera

Reisebericht Andalusien: Conil de la Frontera | Travel

 

Produkttest: Fotobuch

Fotobuch von Saal Digital –
Urlaubsfotos phänomenal

Urlaubsfotos sind für mich stets etwas besonderes. Nicht nur wegen dem Blog, nein vor allem als Andenken an schöne, entspannte Tage mit meiner Familie.

Gerne blättern wir gemeinsam an regnerischen Tagen durch Erinnerungen an sonnige Ferientage. Daher ist es schon fast Familientradition für jede Reise ein Fotobuch zu erstellen.

Für ein Frühlings-Wochenende auf Mallorca haben wir zum ersten Mal ein Fotobuch bei Saal Digital in Auftrag gegeben.

Um das Produkt zu testen, haben wir von dem Anbieter einen Gutschein erhalten, um anschließend über das Produkt und unsere Erfahrung zu berichten.

Zum Anbieter in Kürze

Die Saal Digital Fotoservice GmbH ist ein renommiertes Unternehmen im Bereich der Herstellung professioneller Fotoprodukte. Kerngeschäft ist der Vertrieb von Fotobüchern, Kalendern, Postern und Wandbildern in insgesamt 18 Länder.

Dabei setzt das Unternehmen vor allem auf den Echtfoto-Druck. Die Seiten im Buch sind somit aus stabilem Fotopapier.

Gemäß unserer Recherche hat Saal Digital insbesondere bei Profi-Fotografen einen guten Ruf. Häufige kritisiert wird die Tatsache, dass für die Nutzung deren Software herunterladen werden muss und es keinen Web-Editor gibt.


Zum Ablauf unseres Tests

Nach dem Urlaub haben wir unsere Fotos wie immer in der Foto-Mediathek unseren iMacs gespeichert.

Zur Gestaltung des Fotobuches mit Saal Digital muss wie bereits erwähnt zunächst die passende Software heruntergeladen werden. Diese ist für Windows und Mac verfügbar.

Der Download erfolgt sehr zügig. Wie bei anderen Anbietern auch, startet das Programm mit der verfügbaren Produktauswahl.

Für die Gestaltung des Buches stehen dann ein Assistent oder wahlweise leere Seiten als Vorlage zur Verfügung.

Ich entscheide mich für die Nutzung des Design-Assistenten mit automatischer Befüllung, sowie die vollflächige Foto-Abdeckung der Seiten.

Ganz offen: Ich liebe Fotobücher, aber ich habe meist zu wenig Zeit und Geduld diese zu erstellen. Und auch dieses Mal…

Ich stehe unter Zeitdruck, daher will ich von der Software so viel Hilfe wie möglich abrufen.

Zugegeben, besonders kreativ ist das nicht. Aber: Ich habe noch nie in so schneller Zeit ein Fotobuch kreiert.
Natürlich kann ich anschließend die einzelnen Fotos noch bearbeiten, sie skalieren oder den Bildausschnitt bestimmen.

Der gesamte Prozess hat mich kaum mehr als fünfzehn Minuten gekostet. Und das Ergebnis sind ganz gut aus. Ha!

Ich lege mein Werk in den Warenkorb, nochmals schnell mit der „Prüfen“-Funktion das Fotobuch gründlich durchschauen.

Anschließend schicke ich meine Bestellung ab.
Kurz danach erhalte ich eine Bestellbestätigung per Mail. Ein Tag später die Versandbestätigung. Und bereits 2 Tage später halte ich das Fotobuch in den Händen.

Voila! Das erste Fotobuch, welches ich über Saal Digital erstellt habe. Mit dem von mir zuvor gewählten Anbieter war ich auch immer zufrieden und daher gibt es kaum Gründe den Anbieter zu wechseln.

Jedoch hat die Nutzung von Saal Digital ein paar Vorteile:

– Extrem schnelle Bucherstellung

– Hohe Bildqualität, weil Echtfoto-Prinzip

– Schnelle Lieferung
Mal sehen, bei welchem Anbieter wir unser nächstes Fotobuch bestellen werden…

Beachtime Travelling auf der RETRO CLASSICS 2017

Stuttgart, 02.-05.03.2017 Europas größte Oldtimer-Messe öffnet ihre Türen.

Auf 130.000 Quadratmetern präsentieren  mehr als 1500 Aussteller über 3500 Autos und Motorräder in den Stuttgarter Messehallen.

In diesem Jahr steht Norditalien, das „Land der Motoren“,  im Mittelpunkt. Das Museo Panini & Stanguellini lässt die Automobilgeschichte Modena wieder aufleben und zeigt begehrenswerte Maserati-Modelle aus dem Besitz Umberto Paninis. Gegenüber gibt es Wein, San Pellegrino und Foccacia mit Spanferkel. Beachtime Travelling auf der RETRO CLASSICS 2017 weiterlesen

7 FRAGEN AN… BONVIVANT@WORK

23.02.2017… die Interviewparade geht in die nächste Runde – mit einem echten Knaller. Mit dem ersten männlichen Interviewpartner:

BONVIVANT@WORK 7 FRAGEN AN… BONVIVANT@WORK weiterlesen

7 FRAGEN AN… Frau Wanderlust

15.02.2017…. die Dritte im Bunde in der Interviewrunde.

Wer steckt eigentlich hinter Frau Wanderlust?
Es ist die sympathische, beneidenswerte Christin. Die Glückliche ist noch bis Sommer 2017 auf Reisen durch die Welt. Meine Fragen erreichten sie gerade in Neuseeland. Insgesamt hat Christin bisher 50 Länder auf 5 Kontinenten bereist.

7 FRAGEN AN… Frau Wanderlust weiterlesen

7 FRAGEN AN… Des Belles Choses

15.02.2017… der Interview-Marathon geht weiter.

Als zweites möchte ich euch einen „alten Hasen“ der Bloggerszene vorstellen… Schon lustig das über eine junge, attraktive Studentin zu sagen. Doch Julia von Des Belles Choses bloggt seit ihrem 16. Lebensjahr. 7 FRAGEN AN… Des Belles Choses weiterlesen