Muscheln-suchen am Strand von Apulien... eine schöne Beschäftigung für die Kleinen am Strand

Familienurlaub in Apulien

ROBINSON CLUB APULIA

Herbstferien 2017

Um es gleich vorweg zu nehmen, wir sind keine „Cluburlauber“. Das war meine erste Reise in einen Robinson Club, die erste Reise in eine Clubanlage überhaupt. Das ist nicht so… mein Ding.

Eigentlich.
Denn das Rundum-sorglos-Paket eines Ferienclubs hat auch ein paar Vorteile, insbesondere wenn man nur eine Woche Zeit hat und sich vor allem im Urlaub erholen möchte. Man muss sich um Nichts kümmern. Der Transfer ist organisiert. Das Angebot an Unterhaltung, Sport und Wellness ist groß. Und vor allem kann sich ein Cluburlaub für Kindern lohnen. Insbesondere im Robinson Club Apulia, denn dort wird eine umfassende Kinderbetreuung und entsprechende Animation und Eventorganisation geboten.

Wer in den Robinson Club nach Apulien möchte, wird vorwiegend mit dem Flugzeug anreisen, entweder nach Bari oder Brindisi.

Die Anreise

Der Robinson Club Apulia liegt wie der Name verrät im südlichen Italien, in Apulien am Ionischen Meer. Fast an der Spitze des Stiefelabsatzes kann man hier im Herbst Temperaturen um die 22-25 Grad Celcius erwarten. Von Frankfurt am Main gehen die Direktflüge nach Bari. Aus München beispielsweise kann man auch nach Brindisi fliegen. Der Unterschied: Bari ist ca. 2,5 Stunden Autofahrt vom Robinson Club in Marina di Ugento entfernt (200km). Bis nach Brindisi sind es ca. 120km und 1,5 Stunden. Diese etwas beschwerliche Anreise sollte man durchaus bedenken, wenn man mit Kindern reist und daher für ausreichend Programm und/oder Snacks während der langen Busfahrt denken.

Der Club

Die Anlage des Robinson Clubs liegt auf ca. 210.000 qm eingebettet in einen Pinienwald, der unter Naturschutz steht.

Parkanlage Robinson Club in Apulien

Der Club verfügt über 379 Familien- und Doppelzimmer. Es ist ein „All-Inclusive“-Club, so dass die Kosten des Urlaubs sehr gut kalkulierbar sind. Hat man keine extravaganten Wünsche, kommen nämlich keine Extrakosten mehr hinzu.
Mein „AI-Vorurteil“ hat sich glücklicherweise nicht bewahrheitet. Es gab weder unzählige Plastikbecher, die dann überall in der Anlage herumstanden, noch wurden die Getränke lieblos zubereitet. Wasser stets mit Eis und Zitrone, zu Lunch und Dinner stets ungeöffnete Flaschen an Wasser und Haus-Wein.

Ruhige Tage in Apulien im Kinderclub Robinson Club Apulia

Wir haben uns Abends einen guten Rotwein aus der Region gegönnt. Die Weine werden zu normalen Restaurantpreisen angeboten. Und ein Primitivo aus Apulien ist durchaus zu empfehlen.

Kulinarisches

Die Clubanlage verfügt über mehrere Restaurants.
Das Hauptrestaurant mit Außenterrasse liegt direkt im Hauptgebäude am Hauptpool.
Außerdem gibt es eine „Trattoria“ direkt am Strand. Sehr schöne Lage, insbesondere Mittags, wenn es noch hell ist und man aufs Meer blicken kann. Außerdem gibt es noch eine Pizzeria, ein Kinderrestaurant und wenn es das Wetter zulässt, wird auch mal im Pinienwald ein Dinner zubereitet. Klimabedingt ist das in unserer Woche leider ausgefallen, wir erlebten aber einen Food-Market am Hauptpool mit verschiedenen Ständen unterschiedlicher Länderküchen.

Trattoria am Strand von Apulien

Das Essen hat wirklich eine gute Qualität.
Ich bin nur einfach kein Freund der Buffet-Küche. Mir ist das alles zu viel von allem. Nach 2-3 Tagen habe ich mich hiermit schon sehr schwer getan. Es war jedoch auch nicht so erwartet, dass der Urlaub unser kulinarisches Highlight 2017 werden würde.

Der Strand

Highlights des Clubs waren für uns vielmehr das sehr gute sportliche Angebot sowie der Strand des Hotels.

Beachurlaub in Apulien

Feinsandiger Strand. Klares Wasser. Kühl, erfrischend.
Doch selbst ich habe mich hier im Oktober noch ins Wasser getraut. Mit dem Ergebnis, dass ich einen süßen kleinen Kraken sehr nah erleben durfte. Plötzlich schwamm er in seichtem Wasser. Eine Menschentraube bildete sich um ihn herum, doch der kleine Kerl blieb unbeeindruckt. Aus welchem Grund auch immer umklammerte er plötzlich meinen Knöchel. Erst mit einem Ärmchen, dann mit allen. Danach verschwand er wieder im Meer. Ein tolles Erlebnis!

Dieser kleine Kerl aus dem Ionischen Meer hatte sich aus der Tiefe des Meeres gen Strand aufgemacht...

Insgesamt haben wir viele Fische gesehen. Viele Muscheln gesammelt. Und hatten wahnsinnig viel Spaß am Meer.

Sport & Co.

Den sportlichen Ambitionen sind im Robinson Club Apulia kaum Grenzen gesetzt. Wir haben jeden Tag Tennis und Fußball gespielt, waren mit dem Kanu an der Küste unterwegs.
Ansonsten bietet der Club jede Menge Group-Fitness-Kurse von Aqua-Yoga bis Zumba, Body&Mind, Laufen, Walking, Surfen, Segeln, Stand-Up-Paddeling, Beach-Volleyball, Speedminton, Basketball, Bike-Touren, Bogenschießen u.v.m.

Die Kinderbetreuung beginnt ab 2 Jahren. Die Gruppen sind sinnvoll eingeteilt in „Minis“ bis „Maxis“, die ganz unterschiedlichen Tätigkeiten nachgehen. Doch ehrlich gesagt kann ich dazu nicht viel sagen. Die Kids in unserer Gruppe brauchten nur einen Fußball und konnten sich selbst organisieren, da viele mehr oder weniger gleichaltrige Kinder auszumachen waren.

Leider, leider… sieht die Wasserrutsche im Water Park spektakulärer aus, als sie eigentlich ist. Aber den Kids hat’s dennoch Spaß gemacht.

Fazit – Vorsicht: subjektiv

Für eine Woche Erholungsurlaub mit Kids, in der man sich um möglichst wenig selbst kümmern, gerne viel Zeit mit Sport oder an einem schönen Strandabschnitt verbringen möchte, ist der Robinson Club in Apulien durchaus eine Reise wert.

Sundowner im Robinson Club Apulia

Veröffentlicht von

Susanne@beachtimetravelling

Hi, ich bin Susanne…von Beachtime Travelling. Ein Kind der 80er. Als nebenberufliche Reisejournalistin bin ich vorwiegend in Europa unterwegs und berichte von meinen Lieblingsorten. In 51% der Fälle liegen diese auf Mallorca. ;-) Alternativ haben meine Reisen mit schönen Autos oder schönem Fußball von Eintracht Frankfurt zu tun. Wenig überraschend: Frankfurt ist meine Heimatstadt. Auch hier nehme ich hin und wieder an Veranstaltungen teil, die es wert sind erwähnt zu werden, da sie wie „Kurzurlaub“ wirken. Neben meinem Faible für Travelling, Fine Dining, Lifestyle & Fashion habe ich eine kleine Schwäche für Piraten. Ein besonderer kleiner Pirat hat mich daher zu meinem Kinderbuch „Die Abenteuer von Kapitän Piet – eine piratenmäßig schräge Geschichte“ motiviert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.