Frankfurter Jungs - die Nordwestkurve im Berliner Stadion

Pokalfinale 2017

Mit der Eintracht in Berlin…

27.Mai 2017

Du stehst mir nicht, Berlin!

Vorab möchte ich mich bereits entschuldigen, dass ich so wenig Fotos von diesem Event gemacht habe, ich wollte es einfach selbst erleben, statt ständig alles per Kamera festzuhalten. 😉

Unter dem Motto #AlderimAnflug machen auch wir uns auf dem Weg nach Berlin.
Eigentlich wollten wir ja wieder mit der Eintracht durch Europa reisen. Vielleicht, vielleicht… wenn wir das Finale gewinnen würden… doch keiner wagt sich das zu sagen. Heimlich ein paar Urlaubstage in der Hinterhand, wer weiss, vielleicht brauchen wir sie im Herbst.

Doch heute zählt nur Berlin und das Pokalfinale.

Früh machen wir uns auf den Weg. 8:30 Uhr Abfahrt. Ein Sommertag! Herrlich. Kaiserwetter.

Schon nach ein paar Metern auf der Autobahn begegnen uns andere Adler auf ihrem Weg nach Berlin. Man hupt kurz, man grüßt sich. Schon jetzt bekomme ich Gänsehaut – und bin ziemlich gerührt. Ja, das ist vielleicht ein weibliches Ding. Aber mir egal, wer weiss, ob ich das nochmals erleben darf?! Ich freue mich einfach riesig dabei zu sein.

Blauer Himmel über der Hauptstadt

 

Ja, für Vereine wie Eintracht Frankfurt ist das tatsächlich ein „Ausnahmeereignis“, seit 2006 sind wir endlich mal wieder dabei. Mal abgesehen davon, dass 8 Mio Euro Mehreinnahmen einen wesentlichen Zugewinn der Saison darstellen.

Ich denke an die neun Jungs und Mädels, die mit dem Fahrrad nach Berlin kommen, eine Reise, an die sie sich ihr Leben lang erinnern werden: Mit dem Fahrrad nach Berlin.

Die Stimmung in unserem Auto ist gut, aber auch ein bisschen angespannt. Die kürzlich absolvierte Rückrunde von Eintracht Frankfurt lässt leider nicht besonders viel Hoffnung verstrahlen. Letzter in der Rückrunden-Tabelle.

Insgesamt kommen wir gut durch und sich am frühen Nachmittag in unserem Hotel zum Check-in. Danach fahren wir mit dem Taxi in die City.
Sorry an alle Berlin-Liebhaber, aber ich merke es wieder sofort… Ich werde mit Berlin einfach nicht besonders warm. Auch nicht am Alex, obwohl dieser wenigstens klar in Frankfurter Hand ist.

Dennoch werden wir in der Masse nicht so recht heimisch, daher verziehen wir uns für ein paar ruhiger Stunden in den Monbijou-Park an der Spree. Hier relaxen wir mit 1-2 Bier oder Radler im Liegestuhl… okay, wir versuchen es zumindest.

Ab 17.30 Uhr steigt die Spannung. Es fehlen noch ein paar Jungs, doch wir wollen endlich ins Stadion. Also ab zur S-Bahn. Um 18 Uhr machen wir uns los… zum 74. Endspiel um den DFB-Pokal.

Eintracht Frankfurt gegen Borussia Dortmund.

Olympia Stadion in Berlin

75.000 Zuschauer fasst das Stadion in Berlin. Als wir ankommen, ist bereits gute Stimmung vor und im Stadion. Mit der Eintracht angereist: Bernd Hölzenbein, Jürgen Grabowski oder der Bundesliga-Rekordspieler Karl-Heinz Körbel, der 1974 beim ersten Pokalsieg dabei war und sein gesamten Fußallleben bei Eintracht Frankfurt zugebracht hat.

Frankfurter Jungs - die Nordwestkurve im Berliner Stadion

Gegen 19:15 sind wir auf unseren Plätzen und hören ein bisschen später unsere Hymne „Im Herzen von Europa“. Ein unbeschreibliches Gefühl! Die Ostkurve des Berliner Olympiastadion in schwarz und weiss.

A apropos „schwarz-weiss wie Schnee…“
Um 19:30 nochmals Gänsehaut pur mit Tankard und „dem Jürgen“.

Ob Niederlage oder Sieg

Was soll ich zu dem Spiel noch schreiben, was noch nicht geschrieben wurde?

Es war zum Greifen nah und dennoch verloren. Die peinliche „Halbzeitshow“ war da nur ein negativer Nebeneffekt eines Tages, der hätte anders laufen können.

Die Stimmung war dennoch einzigartig und ich bin froh, dass wir dabei waren. Das kann auch ein lächerliches Nachgeplänkel des DFB nicht mehr zerrütten.

Es hätte ein historischer Tag werden können.

Die Choreographie von Eintracht Frankfurt

 

 

Veröffentlicht von

Susanne@beachtimetravelling

Hi, ich bin Susanne...von Beachtime Travelling. Ein Kind der 80er. Als nebenberufliche Reisejournalistin bin ich vorwiegend in Europa unterwegs und berichte von meinen Lieblingsorten. In 51% der Fälle liegen diese auf Mallorca. ;-) Alternativ haben meine Reisen mit schönen Autos oder schönem Fußball von Eintracht Frankfurt zu tun. Wenig überraschend: Frankfurt ist meine Heimatstadt. Auch hier nehme ich hin und wieder an Veranstaltungen teil, die es wert sind erwähnt zu werden, da sie wie "Kurzurlaub" wirken. Neben meinem Faible für Travelling, Fine Dining, Lifestyle & Fashion habe ich eine kleine Schwäche für Piraten. Ein besonderer kleiner Pirat hat mich daher zu meinem Kinderbuch "Die Abenteuer von Kapitän Piet - eine piratenmäßig schräge Geschichte" motiviert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.