7 FRAGEN AN… BONVIVANT@WORK

23.02.2017… die Interviewparade geht in die nächste Runde – mit einem echten Knaller. Mit dem ersten männlichen Interviewpartner:

BONVIVANT@WORK

Dahinter verbirgt sich der Blog von Eddy Harteneck.
Was kann ich euch über den Mann noch verraten? Nun, er ist quasi ein Phantom mit gutem Geschmack. Ein Genießer. Viel unterwegs… fast täglich publiziert er neue Fotos und kulinarische Highlights via Facebook und Instagram.

Ich teile mit Eddy die Leidenschaft für gutes Essen. Daher schätze ich natürlich einen Blog, der entsprechende Tipps parat hat. Wie praktisch.
Seine Berichte sind authentisch, sympathisch und schwerelos. Daher wirklich sehr empfehlenswert und appetitanregend.
Ehrlich gesagt hoffe ich, dass Eddy mal in meine Heimatstadt Frankfurt reisen muss und dann vielleicht sogar über eines meiner Lieblingsrestaurants berichtet.

Alles Andere soll er euch am besten selbst verraten:

Wer bist du?
Schwierige Frage. Ich weiß ja manchmal noch nicht einmal, wo ich bin… Oberflächlich ist das natürlich leicht beantwortet: Eddy Harteneck, Mitte 40, liebender Familienvater, vielreisender Unternehmensberater und Wahlbadener mit Herz in Hamburg (nicht nur, weil meine Frau aus der wunderschönen Hansestadt stammt).
Eine Schicht drunter wird es schon etwas komplizierter und schwankt je nach Tagesform zwischen: Kontrollfreak und Anarchist, Verfechter des 80/20 Prinzips, Bekämpfer von Bürokratie und sinnvollen Ablagesystemen, Camper (privat) und Luxusreisender (geschäftlich), im Ausland sehr deutsch und daheim laissez-faire, passionierter Wein- und Biertrinker, barfuß oder Lackschuh, Globetrotter mit Hang zum Zynismus… Das muß erstmal reichen, denke ich.

Beschreibe deinen Blog mit nur einem Satz:
Empfehlungen und Anregungen eines trinkfreudigen Business-travellers, der gerne zwischen die Tellerränder schaut.


Welcher Gegenstand darf in deinem Reisegepäck nie fehlen?
Notizlock und Schuhputzzeug. Mache zwar selten Notizen, weil ich meine Schrift nach ein paar Minuten selbst nicht mehr lesen kann. Trotzdem ist mein kleiner schwarzer Moleskine Block immer dabei. Geschäftlich ist das ganz wichtig. Nur rumsitzen und schlau gucken wirkt nicht so engagiert, also lege ich meinen Block vor mich, auch wenn ich nichts reinkritzle. Meistens kommt es schließlich anders und bei wichtigen Dingen erinnern mich die Kunden.
Unverzichtbar ist das Büchlein allerdings für Adressen, Telefonnummern und Restaurantempfehlungen, die ich unterwegs aufschnappe.
Das Schuhputzzeug erklärt sich von selbst. Wer will schon mit schmutzigen Schuhen rumlaufen.

Wenn du nach einer Reise nach Hause kommst, was machst du als erstes?
Kinder und Frau herzhaft knuddeln und küssen, je nachdem, wer zuerst an der Türe ist. Von unserer Katze beißen lassen und Mitbringsel auspacken. Gerade von längeren Reisen über den großen Teich bringe ich gerne Souvenirs mit, ansonsten Fressalien und/oder Wein.


Stell dir vor du strandest auf einer einsamen Insel, welche 3 Dinge hättest du gerne bei dir?
Meine Ukulele, damit ich das endlich mal lerne. Ein großes Notizbuch für meinen ersten Roman (irgendwas mit einsamer Insel) und eine Schachtel Streichhölzer. Wenn ich das Instrument beherrsche und den Roman geschrieben habe, möchte ich ja auch wieder nach Hause. Dann fackle ich einen Palmenhain ab. In der Zwischenzeit benutze ich die Zündhölzer für den Pizzaofen.

Wie sieht dein Traumurlaub aus?
Schon abgehakt. Leider. War 2011 über sieben Monate mit Familie und Wohnmobil in Südamerika. Traumhafter geht es kaum… würde das glatt nochmal machen (wird eigentlich Zeit). Entweder wieder Südamerika oder durch die Türkei, Georgien, Russland und Kasachstan am kaspischen Meer vorbei nach Usbekistan, Turkmenistan in den Iran. Alles mit dem Wohnmobil natürlich. Zurück über die Türkei wo als Höhepunkt 3 Wochen all-you-can-eat in Antalya warten.

Mit wem würdest du abends gerne mal an der Hotelbar sitzen?
Mir der Fragestellerin natürlich. Da findet sich bestimmt eine nette Strandbar auf Malle und ich kann zurückinterviewen.
Falls sich das nicht einrichten läßt: eine Sauftour mit Harald Juhnke durch das Berlin der 20er Jahre (wäre für ihn auch neu). Meinetwegen beginnend an der Hotelbar im Adlon… Wenn ich es mir richtig überlege, würde ich Harald Juhnke sogar vorziehen. Nichts für ungut, aber Dich sehe ich ja bestimmt bei anderer Gelegenheit.

 

Wer mehr über Eddys weinlaunige Touren erfahren möchte, findet ihn auch bei Facebook oder Instagram.

All seine Blogbeiträge findet ihr bei: http://bonvivant-at-work.de/

Veröffentlicht von

Susanne@beachtimetravelling

Hi, ich bin Susanne…von Beachtime Travelling. Ein Kind der 80er. Als nebenberufliche Reisejournalistin bin ich vorwiegend in Europa unterwegs und berichte von meinen Lieblingsorten. In 51% der Fälle liegen diese auf Mallorca. ;-) Alternativ haben meine Reisen mit schönen Autos oder schönem Fußball von Eintracht Frankfurt zu tun. Wenig überraschend: Frankfurt ist meine Heimatstadt. Auch hier nehme ich hin und wieder an Veranstaltungen teil, die es wert sind erwähnt zu werden, da sie wie „Kurzurlaub“ wirken. Neben meinem Faible für Travelling, Fine Dining, Lifestyle & Fashion habe ich eine kleine Schwäche für Piraten. Ein besonderer kleiner Pirat hat mich daher zu meinem Kinderbuch „Die Abenteuer von Kapitän Piet – eine piratenmäßig schräge Geschichte“ motiviert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.